Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Der NEUSTART Blog

NEUSTART hilft Menschen, die von Kriminalität betroffen sind. Darüber hinaus suchen wir den öffentlichen Dialog zum Umgang mit Kriminalität und wollen unsere Positionen darlegen. Leserinnen und Leser des NEUSTART Blogs bekommen Einblick in die tägliche Sozialarbeit und Informationen über unsere grundsätzlichen Standpunkte. Diskutieren Sie mit!

Wenn Sie gerne einen eigenen Beitrag schreiben möchten, senden Sie diesen bitte per Mail an [javascript protected email address].

Bürgerbeteiligung bei Konflikten

20.11.2013

„Moderne strafrechtliche Kontrollsysteme sind ein Teil der vielen Beispiele für verpasste Gelegenheiten, Bürger an Aufgaben zu beteiligen, die sie berühren“ – so der norwegische Soziologe Nils Christie. Er führt aus, dass der Staat – und nicht das Opfer – die Schädigung beschreibt. In weiterer Folge findet die Besprechung der Tat zwischen Staatsanwalt und Täter ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |2 Kommentare|

Aus Konflikten lernen

23.10.2013

„Fehler passieren – es geht darum, wie man danach damit umgeht.“ Diesen Spruch werden wohl viele schon einmal gehört haben oder jemandem mit auf den Weg gegeben haben. Gerade in der Auseinandersetzung mit Tätern ist jedoch wichtig: Es ist nicht „passiert“, sondern derjenige „hat getan". Es macht einen Unterschied, ob mir etwas „passiert“ ist ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |1 Kommentar|

Osttirol: Tatausgleich auf dem Land

18.5.2011

Lienz liegt 186 Bahnkilometer von Innsbruck entfernt. Gefühlt und „erfahren“ aber ist diese Distanz zwischen meinen beiden Arbeitsplätzen doch etwas weiter als die dreieinhalb Stunden Fahrzeit, die der Zug über den Brenner und das Pustertal benötigt. Sozialarbeit im ländlichen Raum wird professionell ausgeübt (um hier keine Missverständnisse aufkommen zu lassen), folgt aber ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |2 Kommentare|

We will never forget'

15.5.2011

So wurde der amerikanische Präsident Barack Obama in verschiedenen Medien nach der Tötung von Osama bin Laden zitiert. Wir vergessen niemals! Angesichts des Dramas, das sich rund um 9/11 abgespielt hat, eine Reaktion, der durchaus Verständnis entgegengebracht wird. Ende vergangener Woche brachten die Oberösterreichischen Nachrichten das Ergebnis einer Umfrage zu diesem Thema: An die 60 ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |2 Kommentare|

Konkurrenz zum Tatausgleich: Bußgeld und gemeinnützige Leistungen

6.4.2011

„Der soll was spüren…“ – das „spüren lassen“ stellt eine einfache Antwort auf die Frage dar, wie mit Menschen umzugehen ist, die Straftaten begangen haben; hier die Tat, da die Strafe. Die unmittelbare, direkt auf die Person des Rechtsübertreters abzielende Reaktion wird dabei als die einzig richtige, sinnvolle Vorgehensweise gesehen. Geldstrafen, ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |1 Kommentar|

Mir reicht's: Gewalt in der Partnerschaft

4.6.2009

Der Druck steigt, die Krise ist überall – Arbeitsplätze gehen verloren, Beziehungen zerbrechen und Konflikte eskalieren. Mit diesen Folgen sind wir in unserem Arbeitsalltag täglich konfrontiert. So auch Herr P. – er hat zum wiederholten Mal seinen Arbeitsplatz verloren, er ist nicht mehr der Jüngste und durch fehlende Ausbildung hat er auch nicht die besten Chancen, nachhaltig ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Das "Bild des Kriminellen"?

27.3.2008

Beim Gespräch mit einer Praktikantin über ihre Eindrücke und Erfahrungen beim Tatausgleich ging es um das „Bild des Delinquenten“. Sie berichtete, dass bei ihr anfangs aufgrund der spärlichen Informationen, die sie über die Akten hatte (in der Regel lediglich eine kurze Schilderung des Sachverhaltes), bestimmte Bilder und Vorstellungen der beteiligten Menschen entstanden waren. ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

powered by webEdition CMS