Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Der NEUSTART Blog

NEUSTART hilft Menschen, die von Kriminalität betroffen sind. Darüber hinaus suchen wir den öffentlichen Dialog zum Umgang mit Kriminalität und wollen unsere Positionen darlegen. Leserinnen und Leser des NEUSTART Blogs bekommen Einblick in die tägliche Sozialarbeit und Informationen über unsere grundsätzlichen Standpunkte. Diskutieren Sie mit!

Wenn Sie gerne einen eigenen Beitrag schreiben möchten, senden Sie diesen bitte per Mail an [javascript protected email address].

Eintrag im Strafregister

21.12.2016

Das bevorstehende Weihnachtsfest und der Beginn des neuen Jahres sind für viele Gelegenheit, Bilanz zu ziehen und Neues zu beginnen. Auch viele unserer Klientinnen und Klienten tun das während dieser Tage. Oft ist ein Neuanfang lange nicht möglich, weil es viele Hürden gibt.   Eine dieser Hürden auf dem Weg in ein Leben ohne Rückfall sind die langen Tilgungsfristen. Selbst nach ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |2 Kommentare|

Maßnahmevollzug: Reformüberlegungen am Ende?

29.6.2016

Ein Mensch begeht eine Straftat. Das Gericht erkennt: „schuldlos“. Die Begründung: „mangelnde Dispositionsfähigkeit“. Gleichzeitig wird eine psychische Erkrankung beim Beschuldigten diagnostiziert, die folgenschwere Taten befürchten lässt. Die Reaktion: Freiheitsentzug auf unbestimmte Zeit, im Durchschnitt vier Jahre. Diese als Maßnahmeunterbringung titulierte ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |2 Kommentare|

Das Gericht zeigt Fingerspitzengefühl

6.5.2015

So lautet die Schlagzeile der größten steirischen Tageszeitung zum Ergebnis der ersten Sozialnetz-Konferenz im Rahmen des Modellprojekts „Sozialnetz-Konferenz im Maßnahmevollzug“. Ausgangspunkt war der alarmierende Anstieg der Zahl an Menschen, die in Österreich im Maßnahmevollzug für geistig Abnorme (wie es im Gesetzestext immer noch heiß) untergebracht sind. Waren es zur ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Übergangsmanagement im Strafvollzug

24.4.2013

Seit Jahren bemüht sich NEUSTART darum, die Schnittstelle zwischen Haft und Freiheit zu verbessern. Personen mit mehreren Haftaufenthalten und vielen Vorstrafen, haben, wenn keine geplante und zielgerichtete sozialarbeiterische Betreuung einsetzt, eine hohes Rückfallsrisiko und gehören zu den 50 Prozent der Personen, die nach einer Haft ohne Betreuung rückfällig werden. Es gibt genügend ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Nach der Haft: inneren und äußeren Haushalt ordnen

7.12.2010

Ich habe mit Herrn K. bei unseren Beratungsterminen oft über den Neustart gesprochen, bis Herr K. auf die Idee kam, darüber eine Geschichte zu schreiben. Welche Gedanken sind denn Ihnen beim Lesen seines Weblogs durch den Kopf gegangen? Ist es nicht so, dass Wäsche zu waschen und sie nachher zu bügeln zentriert? – pure Meditation! Der gute Geruch, das Aufhängen, die Bewegung beim ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |2 Kommentare|

I’ m free – Auszug aus einem (Wamser-)Tagebuch

1.12.2010

Dann war „er“ da, der Tag der Entlassung. Ein letztes Wecken war unnötig. Ich war, ob des Erwartungsschlafentzuges, wach. Eine letzte Frühstücksverweigerung – Kaffee weiß, 300g Schwarzbrot – im Bewusstsein, dass der erste Espresso „draußen“ wartet. Körperpflege inklusive des „jetzt hast Du es geschafft“-Spiegelblicks. Bettwäsche abziehen ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |6 Kommentare|

Asyl: mühevoller Weg in die Grundversorgung

23.6.2010

Ramazan kam 2009 als Flüchtling aus der Russischen Föderation nach Österreich. Nachdem er an der Grenze aufgegriffen wurde folgte eine Unterbringung im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen in der Bundesgrundversorgung. Die Bundesgrundversorgung leistet in Österreich im Wesentlichen die Betreuung von Asylwerberinnen und -werbern im Zulassungsverfahren; außerdem wenn ihr Antrag auf Asyl im ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Haftentlassenenhilfe: nicht aufenthaltsverfestigt

25.10.2009

Die Zeit nach der Haftentlassung ist eine kritische Phase, weil sie an die Betroffenen hohe Anforderungen stellt. Die vorgegebenen Strukturen der Haft fallen weg, Erwartungen werden enttäuscht, die zahlreichen Behördenwege erweisen sich häufig als mühsam. Umso wichtiger ist es, den sogenannten sozialen Empfangsraum nach der Haft gut vorzubereiten, um Rückfälle zu vermeiden. Die Tätigkeit ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |1 Kommentar|

Schlüsselknecht und Laberknabe

5.10.2009

Neue Wege in der Bewährungshilfe: Affekt-Kontroll-Training® als Brücke zwischen Innen und Außen Wir (Guido Riepl, Justizwachebeamter und Rainer Schafhuber, Bewährungshelfer) führten im Rahmen von Anti-Gewalt-Trainings beim Verein NEUSTART einen jeweils in sich geschlossenen Tag Affekt-Kontroll-Training® (AKT®) durch. Das heißt: Acht bis zwölf junge gewaltbereite Erwachsene, zwei oder ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |4 Kommentare|

Neue Haftentlassenenhilfe im Burgenland

15.7.2009

Frau K. wurde im Juni 2008 aus der Haft entlassen. Sie hatte inzwischen ihre Wohnung im südlichen Burgenland auf Grund des Umstandes verloren, dass sie während der Haft die Mietzahlungen nicht leisten konnte. Die zuständige NEUSTART Sozialarbeiterin reagierte nach der Haftentlassung rasch. Nachdem in kurzer Zeit eine neue Wohnung gefunden war, organisierte sie einen Übersiedlungstransport, ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Das Haftentlastungspaket wirkt

26.10.2008

Der Traum vom schnellen Erfolg führt nicht nur auf den Finanzmärkten in die Krise, auch in der Kriminalitätsbekämpfung treibt er immer wieder sein Unwesen. Teure, aber unwirksame Maßnahmen sind sein Markenzeichen. Leider fühlen sich bei dem Thema Sicherheit viele als Experten und merken nicht, dass Empfehlungen, die weder auf Sachkenntnis noch auf Reflexion der eigenen Emotionen beruhen, ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Plädoyer für einen dritten Arbeitsmarkt

19.10.2008

Eine wichtige Säule bei der Resozialisierung von Haftentlassenen ist die Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt. Im Arbeitstraining der NEUSTART Haftentlassenenhilfe werden Klienten auf das Arbeitsleben vorbereitet. Von Jänner bis Oktober 2008 absolvierten 103 Klienten das NEUSTART Arbeitstraining. Neben guten Erfolgen bei der Arbeitsvermittlung (rund ein Drittel der Klienten konnte in den ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |1 Kommentar|

Hansi Lang - „Wieder gut sein"

27.8.2008

„Wieder gut sein“ und „Letter from Real Town“ sind Texte, die Hansi Lang während seiner Inhaftierung verfasst hat. „Letter from Real Town“ war das „Geschenk“ von Hansi Lang an die Bewährungshilfe-Charity-CD „kurz.schluß“. So i had quiet days in Real Town - I had tons of time - I was thinking ‘bout my baby - I had some pictures ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |2 Kommentare|

Das Haftüberraschungspaket: Kriminalpolitik ist machbar.

3.7.2008

Die Anzahl der bedingten Entlassungen in Österreich ist seit Jahresbeginn 2008 deutlich gestiegen. Das spüren alle NEUSTART Einrichtungen und bei Gesprächen mit Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern in den Justizanstalten werden diese Beobachtungen bestätigt. Was ist passiert? - Eine veränderte Insassenpopulation? Neue Richterinnen? Eine neue Zusammensetzung der Entlassungssenate? Nichts ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Mehr Sicherheit durch weniger Haft?

19.12.2007

Für die einen „darf das nicht der Ernst der Justizministerin sein…“ (Weblog der Kronen Zeitung), für die anderen gehen ihre Vorschläge nicht weit genug; sie fordern gemeinnützige Arbeit auch an Stelle kurzer Haftstrafen (Albert Steinhauser, Sicherheitssprecher der Grünen). Am 5. Dezember 2007 wurde im Nationalrat das Haftentlastungspaket beschlossen, das auch die ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Wohin mit kranken Straftätern?

13.12.2007

Ausländer, Mörder und schwer krank – wer soll sich da noch zuständig fühlen? Herr K. wurde zu 15 Jahren unbedingter Haft verurteilt. Sein Delikt war ein brutaler Mord im familiären Bereich. Nach 14 Jahren Haft erkrankte Herr K. schwer und musste für längere Zeit in stationäre Spitalsbehandlung. Schnell war klar, dass auch ein mehrwöchiger Aufenthalt in einer ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Sitzen bis zum Haftende versus Haftentlastungspaket 1

3.12.2007

Die neueste Studie von Dr. Alois Birklbauer und Dr. Helmut Hirtenlehner (Uni Linz) zu „Praxis und Rückfall nach bedingten Entlassung aus einer Freiheitsstrafe“ in Österreich hat eindeutig gezeigt, dass eine vorzeitige Entlassung von Straftätern keine negativen Auswirkungen auf die Sicherheit der Bevölkerung in Österreich hat. (In dieser Studie wurden alle Haftentlassenen der ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |2 Kommentare|

Sex und andere Fantasien

27.7.2007

Die Familienbesuchsräume in den österreichischen Justizanstalten Leoben und Stein werden die Bezeichnung „Kuschelzellen“ nicht los. Das wäre ja nicht so wild, wenn’s nicht vom Kuscheln dann nur ein Katzensprung zum ewig aktuellen Thema Sex wäre. Egal, wie in den Medien berichtet wird – geht es um den Familienbesuchsraum, wird damit Sexualität verbunden, geht es um ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Wortklauberei, ja bitte!

23.5.2007

Justizministerin Berger trat im Februar 2007 mit der Absichtserklärung für ein „Zehn Punkte-Haftentlastungspaket“ an die Öffentlichkeit. Anlässlich eines Höchststandes von etwa 9.000 Inhaftierten in Österreichs Gefängnissen beginnt die Idee, die Häfen zu entlasten, langsam zu greifen. Alternativangebote gibt es (siehe Zehn Punkte), sie müssten nur auch genutzt werden – ... |mehr|

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|