Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

NEUSTART Positionen Vorarlberg am 29. Oktober 2019

Zurück zur Übersicht

Ende Oktober luden NEUSTART Vorarlberg und das vorarlberg museum gemeinsam zur vierten Veranstaltung der NEUSTART Positionen nach Bregenz. Knapp 100 Besucherinnen und Besucher folgten der Einladung und diskutierten gemeinsam mit Expertinnen und Experten zum Thema „Dialog statt Hass. Was tun gegen Hass im Netz?". Das Publikum bestand aus Vertreterinnen und Vertretern von Betreuungseinrichtungen, interessierten Bürgerinnen und Bürgern, Fachleuten aus der gesamten Sozialbranche, vielen Kooperationspartnerinnen und -partnern und Vertreterinnen und Vertretern aus Polizei, Politik und Justiz.


Am Podium diskutierten:

  • Mag. Daniela Grabovac, Antidiskriminierungsstelle Steiermark
  • Mag. Florian Bachmayr-Heyda, Landesvolksanwalt
  • Hofrat Dr. Wilfried Siegele, Leiter Staatsanwaltschaft Feldkrich
  • Winfried Ender, Leiter NEUSTART Vorarlberg


Der erste Programmpunkt war der Hauptvortrag von Mag. Daniela Grabovac von der Antidiskriminierungsstelle Steiermark, in dem sie aufzeigte, dass der meiste Hass – nämlich knapp 88 Prozent – auf Facebook verbreitet wird. Grabovac hat dem Publikum wertvolle Tipps für den Umgang mit Hass in sozialen Medien gegeben. So soll man etwa immer Screenshots anfertigen, um zu sichern was und von wem gegen einen gepostet wurde, damit man die Möglichkeiten einer rechtlichen Intervention in Anspruch nehmen kann. Die Antidiskriminierungsstelle Steiermark hat dafür die App „Ban Hate" ins Leben gerufen, mit der Hasspostings ganz einfach gemeldet werden können.


Anschließend gab es drei kurze Impulsvorträge der weiteren Podiumsgäste. Mag. Bachmayr-Heyda hat in seinem Beitrag auf gesamtgesellschaftliche Zusammenhänge hingewiesen. Danach hat Dr. Siegele dem Publikum den Tatbestand leicht verständlich erklärt. Siegele rät Betroffenen in jedem Fall zu Anzeige, da alle Sachverhalte geprüft werden und es auch möglich ist, anonyme Posterinnen und Poster ausfindig zu machen. Abschließen hat Winfried Ender Dialog statt Hass vorgestellt, unsere sozial konstruktive Antwort auf Hass im Netz.


Im zweiten Programmteil führte der Moderator, Mag. Manfred Welte vom vorarlberg museum, durch eine Podiumsdiskussion. Es entstand ein reger Austausch mit dem Publikum, das insbesondere an den Themen Ursachen und Prävention interessiert war. Im Anschluss an die Diskussion sind viele Besucherinnen und Besucher noch geblieben, um sich bei einem Imbiss weiter auszutauschen. Vielen Dank fürs Kommen!


Am Gruppenfoto von links nach rechts: Winfried Ender (NEUSTART Vorarlberg), Mag. Florian Bachmayr-Heyda (Landesvolksanwalt), Mag. Daniela Grabovac (Antidiskriminierungsstelle Steiermark), Hofrat Dr. Wilfried Siegele (Leiter Staatsanwaltschaft Feldkirch), Mag. Manfred Welte (Moderator, vorarlberg museum).

powered by webEdition CMS