Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Fallgeschichte aus der Steiermark

Zurück zur Übersicht

 

D. kam zu NEUSTART Steiermark nachdem er gemeinsam mit drei anderen Jugendlichen Inventar in einem leerstehenden Gebäude zerstört hatte und deshalb wegen Sachbeschädigung angezeigt wurde. Die Burschen wurden durch die Polizei einvernommen und zeigten sich geständig. Der entstandene Schaden wurde unter allen Beschuldigten gleich aufgeteilt sie räumten als Wiedergutmachung das Gebäude wieder auf.


Da D. zum Zeitpunkt der Tatbegehung unbescholten war und die Verantwortung für sein Handeln übernommen hatte, wurde ihm seitens der Staatsanwaltschaft Graz eine Erledigung im Rahmen der Diversion angeboten. Er musste 50 Stunden gemeinnütziger Leistung binnen 6 Monate erbringen und 70€ Pauschalkosten zahlen. D. wurde von mir in die Europa Ambulance vermittelt. Der Jugendliche war Lehrling und musste seine Stunden in seiner Freizeit verrichten, in dem Fall hauptsächlich an den Wochenenden. Er hat dies schnellstmöglich und weit vor Ablauf der Frist getan. D. hat sich in der Einrichtung so positiv präsentiert, dass diese zusätzlich zur Stundenbestätigung ein Schreiben beigelegte, dass er durch seine Sorgfalt, sein Pflichtbewusstsein und seine Verlässlichkeit einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat. Nach Bezahlung der Pauschalkosten und Verrichtung der Stunden erging seitens der Staatanwaltschaft der Beschluss auf endgültige Einstellung des Verfahrens.


Der Jugendliche hat sich im Zuge des persönlichen Abschlussgesprächs für die Möglichkeit der diversionellen Erledigung dankbar gezeigt. Durch den positiven Abschluss der Diversion hat D. keinen Eintrag ins Strafregister und konnte damit viele negative Konsequenzen, besonders für seine berufliche Laufbahn, vermeiden.

 

Mag. Tanja Rumpold
Sozialarbeiterin NEUSTART Steiermark

powered by webEdition CMS