Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Justizministerin besucht NEUSTART in St. Pölten

Zurück zur Übersicht

Am 21. Juli 2020 besuchte Dr. Alma Zadić LL.M., Bundesministerin für Justiz, im Zuge ihrer Bundesländertour NEUSTART Niederösterreich und Burgenland in St. Pölten.

 

Bereits im Vorfeld ihres Besuchs war Bundesministerin Zadić der Austausch und Dialog mit Praktikerinnen und Praktikern aus der Sozialarbeit zu den Themen Dialog statt Hass und Täterarbeit ein besonderes Anliegen. Dem wurde in ihrem rund einstündigen Besuch gemeinsam mit Geschäftsführer Alfred Kohlberger MAS, dem Leiter der NEUSTART Einrichtung Alexander Grohs MSc, zwei Abteilungsleiterinnen sowie mit fünf Kolleginnen und Kollegen bestmöglich Rechnung getragen. Sehr intensiv gestaltete sich dabei der Austausch über das Thema "Hass im Netz". Als selbst Betroffenen zeigte die Bundesministerin großes Interesse am NEUSTART Programm Dialog statt Hass und an der Herangehensweise in der Täterarbeit.

 

Bundesministerin Zadić sprach über die Arbeitsgruppe "Strafvollzug neu", wo auch NEUSTART durch die Geschäftsführung vertreten ist, und informierte über die von ihr angestrebten gesetzlichen Initiativen. So soll Upskirting als neuer Straftatbestand eingeführt sowie die Paragraphen zu Cybermobbing und Verhetzung überarbeitet werden.

 

Insgesamt war während des gesamten Treffens aufrichtige Wertschätzung für und großes Interesse an der Arbeit und Leistung von NEUSTART spürbar, was sich auch im Abschlusssatz der Bundesministerin widerspiegelte:

 

"Es ist schön, dass hier mit so viel Herzblut und Leidenschaft gearbeitet wird."

 

 

Foto: (c) BMJ/Sinani

 

Am Foto zu sehen (v.l.n.r): Alfred Kohlberger MAS, Sonja Stacherl-Hauser, Nina Kasser MA, Sabrina Richter MA, Katharina Pointner BA, Dr. Alma Zadić LL.M., Sonja Zitzenbacher BA, Hubert Tauchner, Alexander Grohs MSc, Tamara Jahrl-Puchinger MA BA

powered by webEdition CMS