Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Dialog statt Hass

Polarisierende gesellschaftliche Debatten sowie Vorurteile werden heute zunehmend in sozialen Medien ausgetragen. Dabei wird immer wieder der Tatbestand der Verhetzung (§ 283 StGB) überschritten.

 

NEUSTART hat deshalb in Zusammenarbeit mit der Justiz (Staatsanwaltschaften und Richterschaft) als rationale, sozial konstruktive Antwort auf diese Herausforderung im Bereich der Hasskriminalität ein passendes Interventionsangebot entwickelt: Dialog statt Hass soll für Themen der Diskriminierung sensibilisieren, Unrechtsbewusstsein schaffen, zu Reflexion und in der Folge zu Verhaltensänderung führen.

Hass ist keine Antwort.

DIALOG STATT HASS: NEUSTART EMPFIEHLT

 

Zielgruppe

 

Das Programm „Dialog statt Hass" richtet sich an Personen, die ein Strafverfahren wegen Verhetzung (§ 283 StGB) anhängig haben. Aber auch andere geeignete Delikte (z. B. § 188 StGB „Herabwürdigung religiöser Lehren", § 282 StGB „Aufforderung zu mit Strafe bedrohten Handlungen", § 3 VerbotsG und § 3g VerbotsG bei Delikten, die im Kontext sozialer Medien begangen wurden und wenn keine ideologische Verhärtung und keine Vorverurteilung wegen VerbotsG vorliegt) mit dem Hintergrund diskriminierenden Äußerungen im Weg über elektronische und soziale Medien können im Rahmen von „Dialog statt Hass" bearbeitet werden.

Voraussetzung und Anordnung

 

Voraussetzung zur Durchführung des Programms ist eine Anordnung von Bewährungshilfe mit Weisung zur Teilnahme am Programm „Dialog statt Hass".

Gesetzliche Grundlagen für dIALOG STATT HASS

powered by webEdition CMS