Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Vermeidung von Haft

Eine Sozialnetzkonferenz bietet für Jugendliche und junge Erwachsene sowohl in Untersuchungshaft als auch in Strafhaft die Möglichkeit, gemeinsam mit ihrem sozialen Netz einen verbindlichen Zukunftsplan zu erstellen. Die Umsetzung dieses Zukunftsplans wird im Rahmen der Bewährungshilfe begleitet und kontrolliert. Andere Organisationen wie etwa die Jugendgerichtshilfe, der Soziale Dienst einer Justizanstalt oder die Jugendwohlfahrt sollen in die Sozialnetzkonferenz einbezogen werden.

 

Das soziale Netz bietet Unterstützung bei der Problemlösung

In der Sozialnetzkonferenz wird das vorhandene soziale Netz (Familie, Freundinnen und Freunde, Angehörige, Bekannte et cetera) aktiviert, um gemeinsam mit der oder dem Jugendlichen unter Einbeziehung aller involvierten Betreuungseinrichtungen Problemlösungen für die Zeit nach der Haftentlassung zu finden und somit weitere Straftaten zu verhindern.

 

Voraussetzungen für eine Sozialnetzkonferenz

  • Zuweisung durch das Gericht oder die Justizanstalt
  • Bereitschaft der oder des inhaftierten Jugendlichen oder jungen Erwachsenen und ihres oder seines sozialen Netzes

 

 

Mit Verwandten und Freunden einen Zukunftsplan machen

Möglichkeiten finden, wie es zu schaffen ist

SozialnetzKonferenz im Rahmen einer Untersuchungshaft in Kombination mit hochfrequenter Bewährungshilfe

 

Zielgruppe

Für Beschuldigte, über die Untersuchungshaft verhängt wurde und die zum vorgeworfenen Tatzeitpunkt das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet hatten, kann der Haftrichter die Durchführung einer Sozialnetzkonferenz beauftragen (§§ 35a JGG und 29e BewHG).

 

Zielsetzung

Ziel der Sozialnetzkonferenz ist es, unter Teilnahme der oder des straffällig gewordenen Jugendlichen oder jungen Erwachsenen und ihres / seines sozialen Netzes einen verbindlichen Zukunftsplan zu erstellen und somit weitere Untersuchungshaft zu vermeiden. Die Umsetzung des Plans wird im Rahmen der Bewährungshilfe begleitet und kontrolliert (hochfrequente Bewährungshilfe, das heisst zwei persönliche Kontakte wöchentlich). Andere Organisationen wie etwa die Jungendgerichtshilfe, der soziale Dienst oder der Kinder- und Jugendhilfeträger werden einbezogen. Durch die erfolgreiche Umsetzung des Plans soll ein Rückfall verhindert werden.

 

Ablauf der Sozialnetzkonferenz

  • Mit der oder dem Jugendlichen beziehungsweise jungen Erwachsenen und ihrem oder seinem sozialen Umfeld wird unverzüglich nach Zuweisung durch das Gericht Kontakt aufgenommen und die Sozialnetzkonferenz vorbereitet
  • Nach Durchführung der Sozialnetzkonferenz erhält die Richterin oder der Richter den von der zuständigen Bewährungshelferin oder dem zuständigen Bewährungshelfer den in der Sozialnetzkonferenz erarbeiteten Zukunftsplan
  • Die Entscheidung, ob eine Aufhebung der Untersuchungshaft angeordnet wird, obliegt aufgrund der durch die Ergebnisse der Sozialnetz-Konferenz erweiterten Entscheidungsgrundlage dem Gericht
  • Im Fall der Entlassung aus der Untersuchungshaft erfolgt für die Dauer bis zur Hauptverhandlung eine hochfrequente Bewährungshilfe-Betreuung (zwei persönliche Kontakte pro Woche) zur Begleitung und Kontrolle der Umsetzung der Ergebnisse der Sozialnetzkonferenz

Entlassungskonferenz

 

Zielgruppe

Jugendliche und junge Erwachsene, die zum Tatzeitpunkt unter 21 Jahren waren und bei denen eine bedingte Entlassung (§ 46 Strafgesetzbuch) in Betracht kommt

 

Zielsetzung

Ziel dieser Sozialnetzkonferenz ist es, unter Teilnahme der / des straffällig gewordenen Jugendlichen oder jungen Erwachsenen und ihres / seines sozialen Netzes einen verbindlichen Zukunftsplan zu erstellen.

In der Sozialnetzkonferenz soll das soziale Netz der / des Jugendlichen oder jungen Erwachsenen aktiviert werden, um gemeinsam mit der / dem Jugendlichen / jungen Erwachsenen unter Einbeziehung aller relevanten externen Betreuungseinrichtungen (wie zum Beispiel Jugendgerichtshilfe, Sozialer Dienst der Justizanstalt oder Kinder- und Jugendhilfeträger) eine Problemlösung für die Zeit nach der Haftentlassung zu finden und somit weitere Straftaten zu verhindern.

 

Ablauf der Sozialnetzkonferenz

  • Die Zuweisung erfolgt über die Leitung der Justizanstalt
  • Mit der oder dem Jugendlichen beziehungsweise jungen Erwachsenen und ihrem oder seinem sozialen Umfeld wird unmittelbar danach Kontakt aufgenommen und die Sozialnetzkonferenz vorbereitet
  • Die Sozialnetzkonferenz soll – wenn möglich – während eines Ausgangs im Heimatort der oder des Jugendlichen stattfinden
  • Nach Durchführung der Sozialnetzkonferenz erhält die Zuweiserin oder der Zuweiser den in der Sozialnetzkonferenz erarbeiteten Zukunftsplan, der eine Entscheidungshilfe für eine mögliche bedingte Entlassung darstellen soll

Gesetzliche Grundlagen