Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Verein NEUSTART

Resozialisierungshilfe für Straffällige, Unterstützung von Opfern und Prävention: Das sind unsere Angebote, mit denen Kriminalität in der Gesellschaft verringert wird. Täterinnen und Täter sollen mit sozialarbeiterischer Unterstützung wieder in die Gesellschaft integriert werden. Opfer erhalten konkrete Hilfe durch Prozessbegleitung, Entschuldigung und Schadenswiedergutmachung. Aus unserer über 60-jährigen Erfahrung wissen wir: Wirkungsvolle Arbeit mit Täterinnen und Tätern ist der beste Opferschutz.

 

NEUSTART arbeitet seit 1957 im Bereich der justiznahen Sozialarbeit, der Straffälligenhilfe (Bewährungshilfe, Haftentlassenenhilfe), Opferhilfe und Prävention. Von Anfang an war die Organisation als Verein organisiert und trug bis 2001 den Namen „Verein für Bewährungshilfe und Soziale Arbeit“. 2001 wurde der Vereinsname auf „NEUSTART ‑ Bewährungshilfe, Konfliktregelung, Soziale Arbeit“ geändert. Seit 1985 wurde der Dimension der Opferinteressen verstärkt durch eigene Leistungsprozesse (Außergerichtlicher Tatausgleich, ab 1999 Verbrechensopferhilfe) entsprochen. 2002 wurde eine weitreichende Organisationsreform eingeleitet, die die Integration der neuen Aufgaben in das Leistungsspektrum der Organisation ermöglicht und darüber hinaus die Organisation neu strukturierte.

 

Mit rund 1.500 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist NEUSTART einer der größten Non-Profit-Organisationen der Sozialwirtschaft Österreichs.

Etwa 61 Prozent unserer hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Frauen. Ihre spezifischen Kenntnisse und Leistungen tragen entscheidend zur Qualität der Sozialarbeit bei NEUSTART bei. Ihre Bedürfnisse nach einem attraktiven Arbeitsplatz und Karriereplanung, die oft auch aufgrund von Doppelbelastung spezielle Bedingungen verlangen, werden durch einen Plan zur Förderung der Chancengleichheit unterstützt. Von unseren rund 41.000 Klienten sind etwa 26 Prozent Frauen. Ihre speziellen Lebensumstände (Doppelbelastung, erhöhtes Verarmungsrisiko et cetera) erfordern individuell angepasste Hilfestellungen. Die Organisation ist im gesamten Bundesgebiet tätig.

 

Entsprechend der Organisationsform als privater Verein ist das oberste Organ die Generalversammlung der Mitglieder, die den Aufsichtsrat für drei Jahre wählt. Dieser Aufsichtsrat bestellt die Geschäftsführer auf fünf Jahre.

 

Organisatorische Standards

NEUSTART strebt nach möglichst transparenten Organisations- und Entscheidungsstrukturen. Die Kooperation zwischen zentralem und regionalem Management wird nach modernen Führungsmethoden gestaltet und zielt auf eine optimale Qualität bei der Erbringung der übertragenen Aufgaben ab. Ein hoher fachlicher Standard, die kontinuierliche Aus- und Fortbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der Ausstattungsstandard in den Einrichtungen werden als Grundlage für anzustrebende qualitativ hochwertige Betreuungsleistungen, für eine funktionale Organisation und eine kundinnen- und kundenenorientierte Innovationskraft gesehen.

 

Die Aufbauorganisation ist in sechs Zentralbereiche und in neun leistungserbringende Einrichtungen gegliedert. Die Zentralbereiche organisieren und legen für alle Einrichtungen verrichtungsorientiert einheitliche Standards fest. Die Einrichtungen stellen die objektorientierte Gliederung entsprechend der Marktbedingungen dar. Dadurch soll die marktspezifische Anpassungsfähigkeit an die regionalen Bedingungen bei gleichzeitiger Vereinheitlichung aller relevanten Qualitätsstandards für ein einheitliches Organisationsbild sichergestellt werden. Zur Unterstützung der Geschäftsführer bestehen darüber hinaus zwei Stabstellen. Die Geschäftsführung bestellt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ersten Delegationsebene für fünf Jahre. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Inneren Revision werden von der Geschäftsführung im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat des Vereins und dem Bundesministerium Justiz bestellt.

 

Hohe fachliche Standards

NEUSTART strebt hohe fachliche Standards an, die einheitlich im gesamten österreichischen Bundesgebiet ihre Anwendung finden. Dafür wurde ein Qualitätshandbuch entwickelt. Die Einhaltung der einheitlichen Standards wird laufend überprüft.

 

Finanzierung/Kosten

Wesentliche Finanzierungsformen stellen Subventionen und Leistungsentgelte dar, wobei die verschiedenen Tätigkeitsbereiche unterschiedliche Finanzierungsstrukturen aufweisen, die wesentlich von den Anforderungen der Auftraggeberinnen und Auftraggeber abhängen.

 

Die Finanzierung durch den öffentlichen Sektor ist mit den einzelnen Auftraggeberinnen und Auftraggebern vertraglich geregelt. In der Regel kommt es dabei zu Verhandlungen auf Basis eines von NEUSTART mit Bezug auf die zu erbringenden Leistungen erstellten Budgetentwurfs, die zum Abschluss von einjährigen Subventionsverträgen oder längerfristigen Leistungsverträgen führen. Die Finanzierung erfolgt zu rund 90 Prozent durch das Bundesministerium Justiz. Weitere Auftraggeber sind andere Bundesministerien, Länder und Gemeinden.

 

Die Kosten der Leistungen von NEUSTART setzen sich zu 84 Prozent aus Personalkosten, zu 15 Prozent aus Sachkosten und zu einem Prozent aus Abschreibungen zusammen. Mehr als 66 Prozent der Kosten fallen im Leistungsprozess Bewährungshilfe an (Stand 2015).

 

Der Verein NEUSTART

 

Wir wollen, dass es weniger Kriminalität in der Gesellschaft gibt. Dafür haben wir uns viele Angebote überlegt. Wir helfen Straffälligen und Opfern. Wir versuchen außerdem, zukünftige Kriminalität zu verhindern. Das nennt man Prävention. Unsere Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter helfen Täterinnen und Tätern. So sollen sie wieder ein Teil der Gesellschaft werden. Wir begleiten auch die Opfer beim Gericht. Das nennt man Prozessbegleitung. Was das ist, steht hier. Wir haben sehr viel Erfahrung. Deshalb wissen wir, dass die Arbeit mit Täterinnen und Tätern hilft. Sie ist der beste Schutz für die Opfer.

 

NEUSTART gibt es seit 1957. Das sind mehr als 60 Jahre. Wir haben schon immer Sozialarbeit gemacht. Und zwar immer im Bereich der Justiz. Wir waren schon immer ein Verein. Früher haben wir einen anderen Namen gehabt. Wir haben „Verein für Bewährungshilfe und Soziale Arbeit" geheißen. Seit 2001 heißen wir NEUSTART. Seit es uns gibt, haben wir uns immer weiterentwickelt. In den 1980er-Jahren haben wir zum Beispiel damit angefangen, die Interessen von Opfern noch stärker zu berücksichtigen.

 

Bei uns arbeiten ungefähr 1.500 Menschen. Einige davon hauptamtlich und einige ehrenamtlich. Mehr als die Hälfte davon sind Frauen. Wir haben einen Plan zur Förderung von Chancen-Gleichheit. Chancen-Gleichheit heißt, dass Frauen die selben Möglichkeiten haben wie Männer.

 

NEUSTART ist ein gemeinnütziger Verein. Eine sogenannte Non-Profit-Organisation. Non-Profit-Organisationen wollen etwas Sinnvolles für die Gesellschaft tun. Sie wollen keinen Gewinn machen. NEUSTART ist in ganz Österreich tätig. NEUSTART ist sogar eine der größten Non-Profit-Organisationen in Österreich.

 

Als Verein ist NEUSTART eine Organisation, die Mitglieder hat. Diese Mitglieder haben gemeinsame Interessen und Ziele. Deshalb schließen sie sich zusammen und machen einen Verein. Die Mitglieder vom Verein NEUSTART bestimmen, welche Menschen in den Aufsichtsrat kommen. Dort dürfen sie für drei Jahre sein. Der Aufsichtsrat beaufsichtigt die Arbeit des Vereins. Der Aufsichtsrat bestimmt außerdem, wer die Geschäftsführer sind. Diese werden immer für fünf Jahre bestimmt.

So ist NEUSTART organisiert

 

NEUSTART will, dass seine Organisation transparent ist. Transparent ist ein anderes Wort für durchsichtig. Das heißt, jede und jeder darf wissen, wie NEUSTART organisiert ist. Außerdem ist genau nachvollziehbar, wie bei NEUSTART Entscheidungen getroffen werden. Bei NEUSTART gibt es ein zentrales und ein regionales Management. Das zentrale Management ist in Wien. Es ist für alle Regionen zuständig und unterstützt sie. Das regionale Management ist für die Regionen zuständig. Das sind die Bundesländer. Das NEUSTART Management arbeitet mit modernen Führungs-Methoden. Außerdem achtet es auf hohe Qualität bei allen Aufgaben. Wir haben sehr hohe fachliche Standards. Was das ist, steht weiter unten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden sich laufend weiter. Das heißt, sie lernen immer etwas dazu. Unsere Einrichtungen sind gut ausgestattet. Das heißt, in allen NEUSTART Einrichtungen gibt es alles, was die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Arbeiten brauchen. Das ist wichtig, damit ihre Arbeit hohe Qualität hat. So können Sie die Klientinnen und Klienten gut betreuen. Außerdem ist das wichtig, damit sie sich neue Dinge überlegen können. Das nennt man Innovation.

 

In der Zentrale in Wien gibt es sechs Zentralbereiche. Dort werden die Standards für die NEUSTART Einrichtungen organisiert und festgelegt. Ein Standard ist eine einheitliche Art und Weise, wie etwas gemacht wird. In den Einrichtungen werden die NEUSTART Leistungen angeboten. In den Bundesländern gibt es neun Einrichtungen. Die Einrichtungen berücksichtigen die Besonderheiten ihrer Region. Trotzdem halten sie alle Standards ein. Das ist wichtig, damit das NEUSTART Angebot in ganz Österreich gleich ist. Außerdem ist das wichtig, damit NEUSTART in ganz Österreich gleich wahrgenommen wird. Außerdem gibt es zwei Stabsstellen, die die Geschäftsführung unterstützen. Eine Stabsstelle ist zum Beispiel die Innere Revision. Das ist eine unabhängige Abteilung, die einzelne Bereiche einer Organisation prüft. Nach der Prüfung schlägt sie vor, was man besser machen könnte. Die Geschäftsführung bestellt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ersten Delegationsebene für fünf Jahre. Die erste Delegationsebene sind die Leiterinnen und Leiter der Zentralbereiche und der Einrichtungen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Inneren Revision werden gemeinsam bestellt. Nämlich von der Geschäftsführung, dem Aufsichtsrat und dem Bundesministerium Justiz.

 

Im Organigramm ist die Struktur unseres Vereins übersichtlich dargestellt.

Hohe fachliche Standards

 

Es ist wichtig, dass unser Angebot in ganz Österreich gleich gut ist. Deshalb haben wir hohe fachliche Standards. Ein Standard ist eine einheitliche Art und Weise, wie etwas gemacht wird. Diese Standards haben wir in einem Qualitäts-Handbuch gesammelt. Das Qualitäts-Handbuch ist ein Dokument. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen dieses Dokument. Alle NEUSTART Einrichtungen halten sich an diese Standards. Das überprüfen wir laufend.

Finanzierung und Kosten

 

Der Verein NEUSTART finanziert sich durch Subventionen und Leistungsentgelte. Subventionen sind zum Beispiel Förderungen, Beihilfen und Spenden. Das Leistungsentgelt ist die Bezahlung unserer Leistungen. Die unterschiedlichen Tätigkeiten von NEUSTART werden unterschiedlich finanziert. Das hängt auch davon ab, welche Anforderungen unsere Auftraggeberinnen und Auftraggeber haben.

 

Die Finanzierung durch den öffentlichen Sektor wird mit Verträgen geregelt. Der öffentliche Sektor besteht zum Beispiel aus Gemeinden, Ländern und Bundesministerien. Über diese Finanzierung wird normalerweise verhandelt. Dafür macht NEUSTART ein Budget. In einem Budget steht, wie viel Geld man wofür braucht. 90 Prozent finanziert das Bundesministerium Justiz. Andere Auftraggeber sind andere Bundesministerien, Länder und Gemeinden.

 

Unsere Kosten teilen sich so auf: 84 Prozent sind Personalkosten, 15 Prozent sind Sachkosten und ein Prozent sind Abschreibungen. Mehr als 66 Prozent der Kosten entstehen im Bereich der Bewährungshilfe (Stand 2015).

powered by webEdition CMS