Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Barbara Stöckl, Journalistin

 

Anlässlich „40 Jahre VBSA" im Oktober 1997:


„Ich war einmal zwei Wochen lang im Gefängnis, um für eine Reportage zu recherchieren und habe dort sehr viele junge Frauen kennengelernt, die eben grad drinnen waren. Mir ist in den vielen Gesprächen, in den vielen langen Tagen und Nächten, bewusst geworden, wie schnell das eigentlich geht. Das ist eine falsche Entscheidung, getroffen in wenigen Sekunden, ein Hirnriss, ein Kurzschluss und im selben Moment weiß man, das war jetzt ein Blödsinn, es tut einem leid, man möchte es ungeschehen machen, aber das geht dann eben nicht mehr. Da ist, glaube ich, das wichtigste in dieser Situation, dass jemand da ist, der zu einem hält, der sagt, okay, das war jetzt Blödsinn, aber das Leben muss weitergehen. Lass uns gemeinsam weitergehen. Bewährungshelfer helfen dann ganz konkret: bei der Wohnungssuche, bei der Arbeitssuche, ein Umfeld zu finden, das so etwas wie Lebensfähigkeit und Geborgenheit vermittelt. Bewährungshelfer werden dabei, unter gewissen Spielregeln natürlich, so etwas wie Partner in den ersten Jahren. Sie überwachen nicht, sondern sie unterstützen dich und sie helfen, dass dieser Film, der gerissen ist, dass dieser Film wieder weitergeht."

 

Foto: © ORF, Thomas Ramstorfer

powered by webEdition CMS