Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Univ.-Prof. Dr. Anton Pelinka, Professor der Central European University (Budapest), Kuratorium des Vereins NEUSTART

 

2015 anlässlich der Präsentation des Kuratoriums des Vereins NEUSTART:

 

„Bloßes staatliches Strafen prägt das Verhalten der Jugendlichen, die ihrerseits mit Gewalt reagieren. Haft führt zur Scheinanpassung, der Übernahme einer negativen Identität und Verschärfung der Krise. Toleranz allein hilft nicht – Zuwarten auch nicht. Reaktionen die helfen: Begründete Orientierungen geben, Grenzen setzen, sinnvolle Aufgaben stellen – positiv wirken fördernde und fordernde Antworten; Maßnahmen zur Verantwortungsübernahme, Konfliktlösung und Auseinandersetzung mit den Tatfolgen wirken nachhaltig; Tatausgleich führt durch Wahrnehmung des Opfers zu neuem Selbstbild; Gemeinnützige Leistungen, sinnvoll Verantwortung übernehmen; Täterarbeit, Beziehungsarbeit zum gemeinsamen Durchleben der Konflikte und Krisen, die die Freiheit birgt; Prävention, Hilfe dort, wo Konflikte entstehen; Nicht Quantität der Strafe ist zukunftsweisend, sondern die Qualität der Prävention."

 

 

powered by webEdition CMS