Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Dr. Heinz Fischer, Bundespräsident (2004-2017)



Anlässlich der ersten Christian-Broda-Vorlesung zum Thema „Welche Reformen braucht die Demokratie heute?“, März 1996:

„… Die Tat isoliert zu betrachten und am Täter Rache zu üben, ist das Charakteristikum aller primitiven Gesellschaften. Je höher entwickelt eine Gesellschaft ist, um so mehr geht sie auch auf den Täter ein, sucht sie den individuellen und gesellschaftlichen Ursachen von Kriminalität nachzuspüren und die Sicherheit der Gesellschaft dadurch zu vergrößern, dass nicht nur am Täter Rache vollzogen wird, sondern im Besonderen versucht wird, Kriminalität von der Wurzel her zu bekämpfen – im vollen Bewusstsein, dass man kriminelles Verhalten niemals völlig wird beseitigen können. (…) „Helfen statt strafen" heißt nicht, dass unsere Gesellschaft auf Strafe völlig verzichten kann. Wohl aber heißt es, dass Strafe nur eines von mehreren Instrumenten ist, um kriminelles und asoziales Verhalten zu bekämpfen. Und es heißt insbesondere, dass Strafe nicht vollzogen werden soll, ohne sich vorher und nachher um den straffällig Gewordenen zu kümmern, der niemals aufhört, ein Mensch zu sein."

powered by webEdition CMS