Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Die (Ohn)Macht der Entschuldigung

Alexander Grohs MSc - 29.9.2021 09:46

Wenn einem Unrecht getan wurde, ist eine aufrichtige und von Selbstreflexion geprägte Entschuldigung ein wichtiger Schritt zur Aufarbeitung des Erlebten. Das gilt für den sozialen Alltag und umso mehr gegenüber Opfern von Gewalt. Ist mit einer Entschuldigung alles klar und erledigt? Nein, so einfach ist es nicht. Sich entschuldigen bedeutet unter anderem, jemanden wegen eines falschen Verhaltens um Nachsicht und Verzeihung zu bitten. Nur weil man eine Entschuldigung formuliert muss diese vom Gegenüber nicht automatisch angenommen werden. Man bittet darum, dass sie akzeptiert wird und daher ist es wichtig, dass sie glaubwürdig ist und nicht bereits Relativierungen in sich trägt.

 

Im Sinn der opferschutzorientierten Täterarbeit und der Restorative Justice ist die Wiedergutmachung ein wichtiges Element für das Opfer. Eine Entschuldigung ist ein essenzieller Teil davon. Die Bewährungshelferinnen und Bewährungshelfer, Konfliktreglerinnen und Konfliktregler sowie Gewaltberaterinnen und -berater haben bei diesem Aspekt ein geschultes Sensorium, damit die Entschuldigung nicht zu einer lästigen Pflichtübung verkommt. Was bedeutet das in der Praxis? Ein in den Raum gestelltes „Dann entschuldige ich mich halt, wenn ich muss" ist relativ klar als sinn- und inhaltslos zu erkennen. Schwieriger wird es mit Sätzen wie „Es tut mir leid, wenn ich dadurch Ihre Gefühle verletzt habe". Analysiert man diese Aussage genauer, sieht man, dass diese durch wenig Selbstreflexion und Empathie geprägt ist. Nicht die eigenen Handlungen sind ursächlich für das zugefügte Unrecht, sondern die Gefühlsvorstellungen des Opfers nach der Tat. Damit findet in dieser Aussage im Grunde eine Täter-Opfer-Umkehr statt. In der Präventionsarbeit und im Gewaltschutz sind solche Details wichtig. Denn Selbstreflexion und Opferempathie von Täterinnen und Tätern sind wichtige Teile einer nachhaltigen Deliktvermeidung.

 

Hier liegt auch die Verantwortung von Professionistinnen und Professionisten, in der Täterarbeit nicht locker zu lassen und die intensive Auseinandersetzung mit den Klientinnen und Klienten zu suchen. Das soll so gut wie möglich sicherstellen, dass die Opfer zu Entschuldigungen kommen, die von Selbstreflexion und Verantwortungsübernahme geprägt sind. Damit es zu keinen weiteren Vorfällen kommt und es dem Opfer besser ermöglicht wird, den Übergriff zu verarbeiten. Denn die aufrichtige Entschuldigung sollte selbstverständlich sein.

 

Alexander Grohs MSc ist Leiter von NEUSTART Niederösterreich und Burgenland

 

 

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS