Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

20 Jahre Gewaltschutzgesetz

Dr. Kristin Henning - 19.10.2017 07:09

1997 wurde das Gewaltschutzgesetz eingeführt und ein Meilenstein in der raschen Unterstützung von Opfern – insbesondere im Bereich der häuslichen Gewalt – implementiert. Die unverzügliche Möglichkeit einer Wegweisung durch die Polizei ist ein wichtiges Instrument zum Schutz der Opfer. Zuvor blieb Opfern oft keine andere Wahl als selbst auszuziehen; in akuten Notlagen war und ist das jedoch nicht immer möglich, zumal Frauenhäuser nach wie vor zu wenige Kapazitäten haben. Außerdem ist es nur konsequent, wenn der Gefährder die gemeinsame Wohnung verlassen muss und nicht das Opfer.

 

Von großer Wichtigkeit sind Einrichtungen wie Frauenhäuser, Gewaltschutzzentren oder andere Beratungseinrichtungen, die Opfern in akuten Situationen, aber auch im Anschluss dabei helfen, aus dem Gewaltkreislauf auszusteigen. Andererseits darf nicht außer Acht gelassen werden, dass Wegweisungen auch die Gefährder in eine Krisensituation versetzen. Unverständnis und Kränkung über die Situation, aber auch fehlende Schlafmöglichkeiten oder nicht vorhandene Dokumente können hier weitere Eskalationen auslösen. Untersuchungshaft für Weggewiesene, wie sie manchmal gefordert wird, ist keine Alternative, weil die Haft die Probleme nur aufschiebt, statt sie zu lösen. Gerade aus diesem Grund wäre es sinnvoll, auch Weggewiesenen rasch Unterstützung zukommen zu lassen. Soziale Arbeit hilft mit Reflexion und Konfrontation dabei, dass der Weggewiesene nicht unbedacht und neuerlich destruktiv auf die Wegweisung reagiert. Außerdem bedarf es praktischer Hilfen wie Beschaffung von Unterkunft, Kleidung und Dokumenten.

 

Es ist ein großer Erfolg, dass die Rechte von Opfern in den vergangenen Jahrzehnten gestärkt wurden und insbesondere auch die Tabuisierung der häuslichen Gewalt nachlässt. Das Bewusstsein, dass gerade diese Form der Gewalt weit verbreitet ist und nicht nur Randgruppen betrifft, wächst zunehmend. Im selben Ausmaß sollte jedoch auch das Bewusstsein wachsen, dass sich justizielle Reaktionen nicht auf das Bestrafen beschränken, sondern dass Angebote gefördert werden, wo eine Auseinandersetzung mit den Ursachen der Gewalt geschieht und Täter bei einem Leben ohne Gewaltausübung unterstützt werden. Die Arbeit mit den Tätern bedeutet Schutz für die Opfer.

 

Dr. Kristin Henning ist Leiterin von NEUSTART Tirol

 

 

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |2 Kommentare|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Dr. Kristin Henning schrieb am 23.10.2017 13:51

Sehr geehrter Herr Nachtwey, lieber Markus!
Ich gebe Dir völlig recht, natürlich sind vom Schutz durch das Gesetz Männer wie Frauen gleichermaßen umfasst. Und es stimmt auch, dass das Bewusstsein, dass auch Männer Opfer von häuslicher Gewalt sein können, jedenfalls geschärft gehört. Ich habe im Blog bewusst von Gefährdern beziehungsweise Weggewiesenen gesprochen (leider sind die Gesetze, bis auf wenige Ausnahmen, immer in der männlichen Schreibweise verfasst), um die Abgrenzung zur Bezeichnung Täter zu ziehen. Die Wegweisung selbst stellt ja noch nicht fest, dass jemand eine Straftat begangen hat und somit zum Täter beziehungsweise Täterin geworden ist. Ob jemand schuldig oder unschuldig ist, klärt sich ja erst vor Gericht. Die zusätzliche Genderthematik habe ich aber - um Komplexität zu vermeiden - weggelassen. Ähnlich wie in dem von Dir genannten Beispiel entsteht aber so ein einseitiger Eindruck beziehungsweise helfen diese verkürzten Formulierungen nicht, Stereotype aufzulösen. Um so mehr freut es mich, dass Du diesen Aspekt aufgegriffen hast.
Liebe Grüße, Kristin Henning

Markus Nachtwey schrieb am 19.10.2017 09:20

dem kann ich gut zustimmen. Beide Seiten werden hier betrachtet und das finde ich auch gut so. Danke für den Beitrag
Ein kleiner Hinweis:
es ist die Rede von der Gefährder/der Weggewiesene- pauschal gesehen vielleicht oft richtig- jedoch sicher wird mittlerweile bekannt, dass beide Geschlechter vertreten sind. Es kann hier möglicherweise eine andere Prägung haben...
Ich lese hin und wieder von Eilert Bartelts in FB den Satz "Männer sind Menschen!" In seinen Beiträgen und im aktuellen Projekt Humanoid beschreibt er auch kurz seine Ziele, die ich gut finde- Frauen und Männer schlichtweg als Menschen zu bezeichnen, was uns mal loslöst von möglichen Pauschalisierungen/Diskriminierungen....in seiner Arbeit als Therapeut berichtet er, dass häusliche Gewalt auch von Frauen ausgeht- nur die Wahnehmung ist eine andere
....
In D:
"....So wurde z.B. die Verschärfung des Sexualstrafrechts in den Medien praktisch ausschließlich „zum Schutz von Mädchen und Frauen vor sexuellen Übergriffen“ diskutiert. Dabei ist das Gesetz selbst vollkommen geschlechtsneutral formuliert und soll alle Menschen schützen, also auch Männer!)...."
https://www.humannoid.de/warum/
|weitersagen|
Mail