Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Gefühle und Ängste dominieren Hass im Netz

Alexander Grohs MSc - 22.1.2020 08:59

Hass-Postings im Netz beruhen meist auf emotionalisierten Informationen. Man befindet sich in einem Dauerzustand der Emotionalisierung und stößt dann auf einen Post, der die eigenen Ängste trifft. Diese will man schnell loswerden. Ein Posting ist rasch geschrieben. Userinnen und User bestärken einander gegenseitig, sie geben einander das Gefühl, im Recht zu sein. Es gibt kaum Regulative. Dennoch sind alle für ihr Handeln im Netz selbst verantwortlich.

 

In der Arbeit mit Menschen, die sich als Hass-Posterin und -poster betätigt haben, hat sich gezeigt, dass die große Mehrheit nicht das Ziel verfolgt hat, andere zu verletzten und zur generellen Hetze aufzurufen. Die Schilderungen lassen eher darauf schließen, dass sie sich selbst aus ihren Angst-, Frustrations- und Ohnmachtsgefühlen befreien wollten. Statt nun ausschließlich zu strafen, kann hier die Chance durch sozialarbeiterische Angebote genutzt werden.

 

Wenn man Hass im Netz reduzieren und verhindern möchte, sollte man wissen, wo man bei den Täterinnen und Tätern ansetzen kann. Das findet bei der Normverdeutlichung und der Stärkung der Medienkompetenz statt. Den Unterschied zwischen Meinungsäußerung und Verhetzung zu kennen – bei sich und bei anderen – ist der erste Schritt. Dann hilft „erkennen, interpretieren, überprüfen", um das Hineinkippen in die Emotion zu verhindern und Falschmeldungen von Fakten zu unterscheiden.

 

Zunächst muss man erkennen, worum es im Posting geht. Überschriften können beispielsweise irreführend sein. Als nächstes folgt die Interpretation: Was soll aus meiner Sicht mit dem Inhalt gesagt und angestrebt werden? Zum Schluss kommt der wichtigste Punkt, die Überprüfung. Wer ist die Quelle? Welche Interessen könnten verfolgt werden? Handelt es sich um persönliche Meinungen oder redaktionelle Inhalte? Bei Bildern und Videos kann schon eine Google-Suche helfen und Plattformen wie www.mimikama.at, die bei der Recherche unterstützen. Am einfachsten ist es, mehrere Internetseiten zu vergleichen. So können aufgeblasene und künstlich emotionalisierte Geschichten relativiert und Ängste reduziert werden. Damit sinkt auch die Notwendigkeit, sich mit Hass-Postings äußern zu müssen.

 

Alexander Grohs MSc ist Leiter von NEUSTART Niederösterreich und Burgenland

 

 

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS