Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Tipps gegen Hass im Netz

Dr. Kristin Henning - 5.12.2019 08:14

Eine oft gewählte Reaktion auf Hass-Postings ist der Rückzug aus den sozialen Medien. Nicht nur direkt betroffene Opfer ziehen sich zurück. Auch andere werden von der Diskussions-(Un)kultur abgeschreckt und schweigen. Tatsächlich ist dieses – wenn auch nachvollziehbare – Vorgehen kontraproduktiv. Die schweigende Mehrheit überlässt dadurch wenigen das Feld. Was können wir also tun? Bei den NEUSTART Positionen in Innsbruck am 30. Oktober 2019 zeigten Prof. Katrin Androschin (Initiatorin der Kampagne Don´t be silent), Dr. Martina Eberherr (Richterin am Landesgericht Innsbruck), Mag. Daniela Grabovac (Leiterin der Antidiskriminierungsstelle Steiermark) und Mag. Christoph Rauth (Ressortleiter tt.com) auf, welche Möglichkeiten Medien, aber auch Einzelne haben.

 

Wichtig ist, dass sich möglichst viele im Diskurs äußern und die Foren nicht Hetzerinnen und Hetzern überlassen. Wir alle können einen Beitrag zur Diskussionskultur leisten. Ein wichtiges Signal für Betroffene ist, wenn andere Userinnen und User das Fehlverhalten klar benennen, dieses Verhalten ablehnen und auf die Regeln des jeweiligen Forums verweisen: „Diese Aussage ist rassistisch und so ein Verhalten hat hier keinen Platz". Solidarität mit Opfern stärkt diese, erreicht die Mitlesenden und kann eine negative Kaskade unterbrechen oder verhindern. Betroffene berichten auch, dass eine persönliche Reaktion helfen kann. Dadurch wird der Posterin oder dem Poster bewusst, dass sie oder er ein Gegenüber hat und ein anständiger Umgangston angebracht ist.

 

Katrin Androschin setzt als Professorin für Strategic Design ihr Know-how über die Kraft von Farbe und Design dazu ein, gegen Hass im Netz aufzutreten. In ihrer mit Studenten entwickelten und von Facebook prämierten Kampagne Don´t be silent setzt sie bewusst auffällige Farben und Augen ein (um Kontakt herzustellen) und reagiert mit knappen Tipps auf Hasskommentare. Christoph Rauth macht die Verantwortung der Medien deutlich. Bei gewissen chronikalen Ereignissen ist es sinnvoll, die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung zu stellen, da trotz Moderation davon auszugehen ist, dass Hass und Aufrufe zur Gewalt überhandnehmen.

 

Im Fall von Fake News kann man sich an Mimikama wenden. Diese Initiative geht Falschmeldungen auf den Grund und stellt die Recherchen auf ihrer Website www.mimikama.at zur Verfügung. Wenn Falschmeldungen richtiggestellt werden, sollte positiv formuliert werden. Ein Beispiel: Als Barack Obama wiederholt als Muslim bezeichnet wurde, wäre es sinnvoller gewesen, darauf hinzuweisen, dass Barack Obama Christ ist. Durch die Wiederholung der Falschmeldung („...ist kein Muslim") verbreitet sich diese und findet Eingang in unser Gedächtnis. Noch ein Tipp gegen Fake News: Anstelle von Gegendarstellungen mittels Faktencheck sollten sie als Satire gekennzeichnet werden. Tatsächlich scheint diese Kennzeichnung die Weiterverbreitung und Glaubwürdigkeit eher zu reduzieren als Gegenargumente. Gerade Personen, die radikale Ansichten vertreten, sind anfällig für Verschwörungstheorien, die sie auch hinter sachlichen Argumenten wittern.

 

Dr. Kristin Henning ist Leiterin von NEUSTART Tirol

 

Webtipp
https://www.neustart.at/at/de/unsere_angebote/nach_verurteilung/dialog_statt_hass.php

 

 

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS