Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Gegen Hass im Netz

Nikolaus Tsekas - 6.7.2016 07:18

Die Anonymität und die Schnelllebigkeit der modernen Medien erzeugen im zunehmenden Ausmaß eine Verrohung von Sprache und fördern eine niedrige Hemmschwelle bei persönlichen Angriffen.Postings insbesondere zu von Frauen geschriebenen Artikeln im Internet sind bedrohlich, angriffig und nicht zuletzt sexistisch. Die bisherige Praxis, mit Gelassenheit auf den Großteil dieser „Meinungsäußerungen“ zu reagieren, hat letztendlich dazu geführt, dass Hass im Internet über soziale Medien ausgetauscht und damit unkontrolliert verbreitet wird und eine Heftigkeit erreicht hat, die von den Medien, aber auch der Strafjustiz nicht mehr ignoriert werden kann.

 

Eine vorbildliche Initiative ist der Zusammenschluss von Journalistinnen und Journalisten verschiedenster Medienformate, abseits von Konkurrenz und dogmatischer Grundeinstellung. Hass muss benannt, Bedrohung ohne Scham und Tabu ausgesprochen werden – es muss einen klaren Stopp geben. Begleitend muss die Justiz die passenden Sanktionen für die Ziele der Normverdeutlichung und einer veränderten Grundhaltung zur Verfügung stellen. NEUSTART als langjähriger Partner der Justiz hat ausreichend Erfahrung, um individuell angepasste Angebote für ein Programm entwickeln zu können, das durch eine intensive Auseinandersetzung im Sinn der Rückfallvermeidung aktiv wird. Kampf gegen den Hass im Netz (oder wo auch immer) geht uns als Gesellschaft alle an. Gemeinsam müssen wir Lösungen entwickeln, die nicht auf Vergeltung basieren, sondern auf das Veränderungspotenzial von Menschen setzen. Gemäß unserem Motto „Achte den Menschen, aber ächte die Tat“!

 

Nikolaus Tsekas ist Leiter von NEUSTART Wien 1

 

 

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |1 Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

O schrieb am 03.08.2016 18:05

Noch mehr Paragrafen? Sitzen wir nicht schon längst in einem Goldenen Käfig? Oder geht es darum damit ihr mehr Arbeit habt? Muss wirklich alles mit Polizei, Richter, Sozialarbeiter, Paragrafen, geklärt sein? Haben wir nicht soviel Intelligenz das wir solche Kleinigkeiten selbst regeln könnten? Als nächstes brauch ich, einen Richterlichen Beschluss damit ich aufs WC darf oder? Wo ist unsere Freiheit geblieben?
Sorry sollte ich ein wenig Zynisch gewesen sein, aber das ganze ist mir zu Hoch.
Those who deny freedom to others deserve it not for themselves.
mfg O

powered by webEdition CMS