Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Das Strafrechtsänderungsgesetz 2015

Dr. Kristin Henning - 20.5.2015 08:05

Eine wichtige Grundlage für das Strafrechtsänderungsgesetz 2015 ist: Strafdrohungen des gerichtlichen Strafrechts spiegeln Werthaltungen der Allgemeinheit wider. Werthaltungen unterliegen Veränderungen. Deshalb soll auf diese nicht punktuell nach Art einer Anlassgesetzgebung reagiert werden. Weitgehende Einigkeit besteht darin, dass das Verhältnis der Strafdrohungen für Vermögensdelikte im Vergleich zu Straftaten gegen Leib und Leben nicht ausgewogen ist.


Erfreulich ist, dass zur Neubalancierung nicht nur Strafdrohungen im Bereich Leib und Leben verschärft wurden, sondern Strafdrohungen (insbesondere im Bereich der Vermögensdelikte) nach unten novelliert werden sollen. Um jedoch die in Österreich vergleichsweise hohe Zahl an Inhaftierten deutlich zu senken, wären weitere Schritte notwendig. Beispielsweise eine drastische Senkung der Strafdrohungen insgesamt – selbstverständlich unter Beachtung der Balance zwischen den Deliktgruppen.


Ein wichtiger Schritt ist auch, dass die Kriminalisierung im Suchtmittelstrafrecht weiter eingeschränkt wird. Gerade im Bereich des Konsums von Cannabis könnte dieser Ausbau noch weiter gehen. Die Einbeziehung der Gesundheitsbehörden scheint nicht immer notwendig. Nach wie vor wird hier eine historisch gewachsene Trennung zwischen legalen (zum Beispiel Alkohol) und illegalen Drogen fortgeführt; im Fall von Cannabis ist das hinsichtlich der Gefahr von Abhängigkeitserkrankungen oder als Einstiegsdroge nicht gerechtfertigt.


Dr. Kristin Henning ist Leiterin von NEUSTART Tirol



Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS