Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Sozialnetz-Konferenz im Maßnahmevollzug

Dr. Johannes Bernegger - 5.3.2015 09:44

Die Diskussion um den Maßnahmevollzug und seine Reformierung ist in vollem Gang. Bekannt ist die Entwicklung einer steigenden Zahl von Insassen schon lange und auch die richtige Behandlung wurde hinterfragt. Bei den „Stodertaler Forensiktagen 2012" wurde das von Expertinnen und Experten bereits ausführlich diskutiert. Es brauchte die Publizität eines besonders verwahrlosten Häftlings, um Bewegung in den überfälligen Reformstau zu bringen.


Ungeachtet der von Patrick Frottier (dem ehemaligen ärztlichen Leiter der Justizanstalt Mittersteig) geäußerten Kritik (Falter 9/15) an den Vorschlägen der Arbeitsgruppe Maßnahmevollzug, dass sie nicht weit genug gehen, ist das Ergebnis bemerkenswert und es lässt sich darauf aufbauen. Ausbauen ließe sich beispielsweise der „Salzburger Weg". Während in den meisten Gerichtssprengeln die Maßnahmen nach den Paragrafen 21/1 und 21/2 Strafgesetzbuch unbedingt verhängt werden, kommen in Salzburg auf eine unbedingte Einweisung zwei bedingte Einweisungen. Ermöglicht wird das durch eine enge und transparente Zusammenarbeit zwischen Gericht, Psychiatrie und Sozialarbeit. Diese vertrauensvolle Kooperation führt zu einer niedrigeren Gefährlichkeitsprognose durch Gutachter, Staatsanwaltschaft und Gericht und damit zu mehr (kontrollierter) Freiheit für psychisch kranke Rechtsbrecher.


Die von NEUSTART entwickelte Sozialnetz-Konferenz, derzeit eingesetzt bei Jugendlichen, könnte dem „Salzburger Weg" österreichweit zum Durchbruch verhelfen. Wenn es mit einer Sozialnetz-Konferenz gelingt, die Eigenkompetenz der Angehörigen zu fördern, zu stärken und sie durch professionelle Hilfe zu unterstützen, kann vielen Menschen mit schwerwiegenden geistigen oder seelischen Störungen, die zum Teil minderschwere Straftaten verübt haben, der stationäre Vollzug zumindest teilweise erspart bleiben. Medikamentöse und therapeutische Behandlung lässt sich ambulant durchführen, wenn für Wohnen, sozialarbeiterische Betreuung und ein privates soziales Netz gesorgt ist.


Dr. Johannes Bernegger ist Leiter von NEUSTART Salzburg



Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS