Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Niedrige Häftlingsquote in Österreich?

Dr. Kristin Henning - 26.2.2015 11:00

„Häftlingsquote in Österreich niedriger als im Europadurchschnitt“ – so oder ähnlich lauteten Pressemeldungen der vergangenen Tage. Was auf den ersten Blick erfreulich und positiv klingt relativiert sich bei genauem Hinsehen. Bei der Europaratsstudie zeigt sich eine hohe Bandbreite: Während in Island 47,2 Insassen pro 100.000 Einwohner in Haft sind, sind es in Russland 475 (dort auch immerhin sinkend).


In Österreich kommen 104,4 Insassen auf 100.000 Einwohner. Das mit uns gut vergleichbare Deutschland liegt bei 84. Anders als in Österreich sinkt die Zahl der Inhaftierten dort kontinuierlich. Auch Skandinavien sollte uns Vorbild sein: Finnland liegt bei 57,6; Schweden bei 61 und Dänemark bei 73 Insassen pro 100.000 Einwohner.


Dass die Gefängnisse in Österreich voll sind, ist evident. Sozial konstruktive Alternativen zur Haft beziehungsweise andere Formen der Reaktion auf strafbares Verhalten können die Häftlingszahlen senken. Das wiederum würde eine bessere Betreuung und verbesserte Chancen auf Integration nach der Haft von denjenigen ermöglichen, deren Wegsperren unvermeidbar ist.


Dr. Kristin Henning ist Leiterin von NEUSTART Tirol



Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS