Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Opferorientierung bei NEUSTART

Jürgen Kaiser MBA - 17.7.2019 07:42

Bei der Entwicklung unserer sozialarbeiterischen Angebote orientieren wir uns grundsätzlich daran, täterorientierte, rehabilitative und opferorientierte, wiedergutmachende Grundsätze zu verknüpfen. Bei den Deliktgruppen im Kontext häuslicher Gewalt und sexuell motivierter Übergriffe steht der Schutz der Opfer im Vordergrund. Daher sprechen wir in diesen Bereichen von opferschutzorientierter Täterarbeit.

 

Der Bereich Tatausgleich entspricht per se dem Prinzip der Opferorientierung. Er ist die einzige Diversionsmaßnahme, bei der die Interessen des Opfers explizit erkundet und berücksichtigt werden. Im Wesentlichen ist ein gelungener Tatausgleich nur möglich, wenn die Zustimmung des Opfers vorliegt.

 

Auch in unserem neuen Angebot, dem Programm Dialog statt Hass, liegt der Fokus auf Opferorientierung. Für Menschen, die im Schutz vermeintlicher Anonymität sozialer Medien strafrechtlich relevante Statements posten haben die Staatsanwaltschaft oder das Gericht nun ein spezialpräventiv wirksames Instrument zum Umgang mit Verhetzung zur Verfügung. Ein Modul dieses Programms setzt sich auch hier mit der Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung für die Auswirkungen auf Opfer und Opfergruppen auseinander. Das Ziel des Programms ist, dass das künftige Verhalten strafrechtskonform ist und diskriminierendes Verhalten und dessen Auswirken reflektiert werden. Es geht nicht um eine Änderung der Gesinnung.

 

Unsere langjährige Erfahrung zeigt, dass es keinen Widerspruch zwischen der Hilfe für Täterin oder Täter und der Unterstützung des Opfers gibt beziehungsweise geben darf. Die eine Gruppe darf auch nicht gegen die andere ausgespielt werden. Nur die Unterstützung für beide Gruppen verhindert künftige Straftaten und hilft, das Leben nach der Tat zu bewältigen. Aus der Arbeit mit Opfern können wir viel für die Arbeit mit Täterinnen und Tätern lernen und umgekehrt. Beide Teile sind notwendig, um sozialen Frieden zu gewährleisten.

 

Jürgen Kaiser MBA ist Leiter des Zentralbereichs Sozialarbeit von NEUSTART

 

 

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS