Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Vom Seitenwechsel zum Perspektivenwechsel

Dr. Kristin Henning - 23.7.2014 11:11

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien führte uns allabendlich vor Augen: 45 Minuten (mit der Unterstützung der Fankurve im Rücken) verteidigte eine Mannschaft ihr Revier, versuchte den Ball zu erobern, den Gegner zu überlaufen und ein Tor zu erzielen. Nach einer kurzen Halbzeitpause war auf einmal alles spiegelverkehrt.


Das vormals eigene Feld wurde zum gegnerischen, das vormals Fremde zum Eigenen. Auf einmal waren nicht mehr die eigenen Fans im Rücken, sondern jene der gegnerischen Mannschaft. So ein Seitenwechsel erfordert zwangsläufig einen Perspektivenwechsel. Genau um diesen Perspektivenwechsel geht es auch im Tatausgleich, der Konfliktregelung zwischen Täter und Opfer.


Typischerweise betrachten wir alle unser Tun und Lassen aus unserer eigenen Perspektive. Der Tatausgleich erfordert, dass der Täter sich auch mit der Perspektive des Opfers auseinandersetzt. Teilweise kann es sogar hilfreich sein, dass nicht nur sprichwörtlich die Positionen getauscht werden, sondern tatsächlich auch mal die Stühle gewechselt werden, um die Tat aus einer anderen Perspektive zu beleuchten.


Der Sprachgebrauch im Fußball hat manch martialische Ausdrucksweise: Es ist von Balleroberung und Raumgewinn die Rede, es wird angegriffen und verteidigt. Spiele wie auch Konflikte werden hitzig und emotional geführt; doch am Ende des Fair Play gehen Spieler mit Gesten des Zuspruchs und der Anerkennung, auch für die gegnerische Mannschaft und deren Leistung, auseinander.


Dr. Kristin Henning ist Leiterin von NEUSTART Tirol



Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |1 Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Hannah Haindl schrieb am 24.07.2014 09:55

Der Tatausgleich ist eine gute diversionelle Maßnahme. Auch wenn bei der WM meines Erachtens die "falsche" Mannschaft gewonnen hat (Hup Holland hup) ist beim Tatausgleich die Verschiebung zwischen Täter und Opfer nicht möglich und der positive Abschluss sowohl ein Gewinn für Täter, als auch Opfer.
Dies sollte meines Erachtens auch so bleiben.

powered by webEdition CMS