Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Leichen im Keller

Mag. Dorit Bruckdorfer - 6.6.2007 16:10

Und wieder erschreckt die Meldung über den Fund dreier Babyleichen im Keller eines österreichischen Wohnhauses, nachdem im vergangenen Jahr mehrere tote Babys, teilweise in Kübeln einbetoniert, in einem Einfamilienhaus entdeckt worden sind.

Im letztgenannten Fall ist bereits eine gerichtliche Verurteilung der Eltern erfolgt. Der betreffende Vater beteuert nach wie vor, nichts von den Schwangerschaften bemerkt zu haben.

Erschütternd genug, dass die Tötung eines Babys passiert, ist für die meisten Menschen unverständlich, wenn sie wiederholt passiert. Wie geht es einer Frau, die mehrfach geboren und ihre Kinder getötet hat? Kann sie sich jedesmal aufs Neue in die "Ausnahmesituation Geburt" begeben und danach nicht wissen, was passiert ist? Wie geht sie in den Monaten der Schwangerschaft damit um?

Ist sie in einer permanenten Ausnahmesituation, was ist mit ihrer Realitätswahrnehmung und ihren Gefühlen passiert? Besteht ihr Leben aus Verdrängung, Tarnen und Täuschen und ist es tatsächlich vorstellbar, dass weder der Partner noch das unmittelbare Umfeld etwas von einer Schwangerschaft bemerken? Und - was bietet unsere Gesellschaft außer Gefängnisstrafe noch an, um Frauen, die in solche Verzweiflung geraten, zu helfen?

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS