Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Was tun, wenn man von Bekannten bestohlen wird?

Elke Schernhammer - 12.10.2007 08:37

Sehr oft sind Bekannte im unmittelbaren Umfeld von Tätern auch deren Opfer – eine schwierige Situation, oder? Eine ehemalige Klientin, die ich als Bewährungshelferin betreut habe und mit der ich mich seit mehr als fünfzehn Jahren einmal im Jahr treffe, rief mich an und fragte mich um Rat, da sie von einem jungen Mann bestohlen wurde. Hundert Euro wären aus ihrer Geldtasche verschwunden, nachdem der Sohn einer Bekannten auf Besuch war. Zuerst war sie sich unsicher, ob vielleicht ihr Mann das Geld gebraucht  hätte, doch nein; es kann sich bei dem Dieb also nur um den jungen Mann handeln.

Zwei Tage später erfuhr sie von ihrem Nachbarn (einem kranken Pensionisten, mit dem sie in gutem nachbarschaftlichen Kontakt steht), dass ihm der gesamte Inhalt seiner Geldtasche fehlt, insgesamt 270,- Euro. Verschreibungspflichtige schmerzstillende Medikamente sind ebenfalls weg.

Der Tatverdächtige, von ihr zur Rede gestellt, gibt ihr gegenüber zu, das Geld für Drogen ausgegeben zu haben und die Medikamente ebenfalls vercheckt zu haben. Sie schildert mir, dass ihr Nachbar seit dem Diebstahl enorm verunsichert ist, bei jedem Geräusch in der Nacht denkt er an einen möglichen Einbruch, noch keiner der beiden hat das Geld zurückbekommen. Ich frage sie, weshalb sie noch keine Anzeige erstattet hat?

Meine ehemalige Klientin sagt mir, dass ihre Freundin, die Mutter des Täters, versprochen hätte, den Schaden wieder gutzumachen. Obwohl ihr Sohn auch bei ihr viele Schulden hat, bittet sie, ihn vor weiteren Anzeigen zu schützen. Was soll ich meiner ehemaligen Klientin raten? Sie möchte dem Sohn ihrer Freundin die Zukunft nicht noch mehr verbauen, da er schon einige Vorstrafen hat und auch die Beziehung zur Freundin ist ihr wichtig.

Trotzdem gebe ich ihr den Rat, Anzeige zu erstatten. Täter - auch wenn sie suchtkrank sind - sollen erleben, dass sich Opfer zu wehren wissen und sie für ihre Straftaten verantwortlich sind.

Elke Schernhammer ist Leiterin von NEUSTART Wels-Ried

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.