Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Gewalt auf Schritt und Tritt

Dr. Harald Ristl - 31.10.2007 08:56

Der Schauspieler Brad Pitt hat eine riesige Pistole in der Hand. Angelina Jolie ist (zu gängigen Rollenklischees passend) mit einem kleinen Colt im Strumpfband ausgestattet. Wenn Zeitungsleser oder Fernsehkonsumenten dieses Foto zu einer Werbung für den Action-Film „Mr. & Mrs. Smith“ sehen, haben Werbeexperten alle Register gezogen, um das Zielpublikum in mehrfacher Hinsicht so richtig heiß zu machen. Ich habe mir sagen lassen, dass es sich bei diesem Film um eine einzige Orgie der Gewalt handelt, die von Millionen Film- und Fernsehzusehern offenbar bereitwillig aufgesogen wird – mit Folgen, die wir bei unserer Arbeit bei NEUSTART täglich erleben.

Die Bewährungshelferin Andrea Schmidt und der Bewährungshelfer Hannes Michael aus Wiener Neustadt gehen einen anderen Weg als Teile der Filmindustrie. Sie arbeiten gegen das Ausüben von Gewalt, indem sie ihren Klienten in regelmäßigen Sitzungen die negativen Seiten und die Folgen von Gewalt aufzeigen. Das Üben von gewaltfreien Verhaltensweisen und das Bewusstmachen von Handlungs- und Tatmotiven sind Etappen jenes mühevollen Weges, der Gewalttätern einen Weg in eine delikt- und gewaltfreie Zukunft ermöglichen soll.

Nach erfolgreicher Beendigung des so genannten Anti-Gewalt-Trainings werden die Teilnehmer in der Lage sein, in kritischen Situationen jene Verhaltensalternativen abzurufen, die eine für alle Seiten akzeptable Konfliktbeilegung gewährleisten. Auch wenn die Angebote für das Konsumieren von einschlägigen Gewaltvorbildern in den verschiedensten Formen allgegenwärtig erscheinen, sind Maßnahmen zur Eindämmung von Gewalt nicht nur ein Tropfen auf den heißen Stein, sondern ein wichtiger Beitrag zu mehr Sicherheit und Toleranz.

Dr. Harald Ristl ist Leiter von NEUSTART Burgenland, Niederösterreich Süd

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS