Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Optimismus für elektronische Aufsicht

Anneliese Pieber - 28.12.2007 13:15

Am 15. Jänner 2008 startet das Projekt elektronische Aufsicht beziehungsweise Electronic Monitoring - besser bekannt unter dem Begriff „Fußfessel“ - in Wien und Graz neu. Das Projekt wird im Auftrag des Bundesministeriums für Justiz von den Justizanstalten  Wien-Simmering und Graz-Jakomini in Kooperation mit dem Verein NEUSTART durchgeführt. Zielgruppe sind bereits inhaftierte Personen, die derzeit als Freigänger außerhalb der Justizanstalt einer Beschäftigung nachgehen und Personen, die eine kurze Haftstrafe antreten müssen und diese in Form von elektronischer Aufsicht verbüßen können.

Beiden Gruppen wird das Angebot gemacht, ihre Haftstrafe beziehungsweise einen Teil davon in der eigenen, vertrauten Umgebung zu absolvieren. Neben dem Ziel, das „Absitzen“ in einer Justizanstalt zu vermeiden, ist es auch ein Ziel, dass die Betroffenen in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können; beziehungsweise früher in ihre gewohnte Umgebung zurückkehren können, um soziale Kontakte und Bindungen aufrecht halten zu können, weiterhin einer geregelten Arbeit nachgehen zu können und so die negativen Auswirkungen einer Haftstrafe (herausreißen aus der Familie, Verlust des Arbeitsplatzes bei Haftantritt) möglichst gering zu halten.

Voraussetzung ist neben der Zustimmung des Betroffenen ein Arbeitsplatz, eine „angemessene“ Unterkunft sowie das Einverständnis aller erwachsenen Mitbewohner und Mitbewohnerinnen. Die Betreuung sowie die Erstellung der Wochenpläne mit genauer Einteilung von Arbeit, Erledigungen, Freizeit sowie Hausarrest erfolgt durch die Mitarbeiter von NEUSTART. Durch ein elektronisches  Gerät („Fußfessel“) ist der betroffene Klient jederzeit mit der Justizanstalt verbunden. Abweichungen vom Wochenplan werden somit sofort registriert und es erfolgt prompt die Nachfrage beim Klienten, weshalb die Betroffenen auch rund um die Uhr Erreichbarkeit per Handy gewährleisten müssen.

In vielen europäischen und auch außereuropäischen Ländern wird das Electronic Monitoring bereits in unterschiedlichsten Bereichen der Justiz angewendet - und das mit großem Erfolg. Im europäischen Durchschnitt liegt die Rückfallsquote bei elektronischer Aufsicht unter zehn Prozent. Deshalb ist NEUSTART sehr optimistisch, dass dieses Projekt in Kooperation mit den Justizanstalten gelingt und daraus neben der gemeinnützigen Leistung eine weitere Alternative zu kurzen Freiheitsstrafen entsteht.

Anneliese Pieber ist Leiterin von NEUSTART Graz

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS