Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Härtere Strafen oder Sozialarbeit?

Birgit Kallaus - 6.2.2008 13:19

Ich selbst hatte bislang noch keine direkten Erfahrungen mit Jugendkriminalität. Allerdings war es lange Zeit Thema an meiner Schule (Gymnasium Franklinstraße 26 in Wien): Meine Klasse hat sich durch das Lesen von Büchern, das Gestalten von Plakaten und in einigen Workshops mit dem stets aktuellen Thema Jugendkriminalität befasst.

In diesen Workshops wurde erklärt, wie es zu Jugendkriminalität kommen kann, wie man mit Opfern umgehen soll und wie man sich am Besten verhält, wenn man selbst zum Opfer wird. Außerdem gibt es mittlerweile schon an vielen Schulen Mediatorinnen und Mediatoren, die für alle Schülerinnen und Schüler zugänglich sind und gerne Ratschläge zum Thema Gewalt geben. Oft kommt es auch vor, dass sie selbst bei Streitfällen eingreifen und versuchen, Konflikte zu lösen.

Im Unterrichtsfach Geschichte haben wir erst vor kurzem gemeinsam das Thema „Erziehungscamps“ besprochen. Ich bin der Meinung, dass es jugendlichen Straffälligen mehr schaden als helfen würde, wenn sie einfach das machen, was man ihnen sagt und kaum eigene Meinungen äußern können. In meinen Augen ist Vorbeugung (Aufklärung in Schulen, Beratung, Ausbau von Sozialarbeit,…) die beste Lösung. Wenn es für Vorbeugung jedoch schon zu spät sein sollte, finde ich, dass die Hilfe von Sozialarbeitern (die genügend Zeit für die Jugendlichen haben) das Wirksamste ist.

Momentan ist auch sehr häufig die Rede von härteren Strafen für jugendliche Straftäter, wovon ich persönlich genauso wenig halte, wie viele Spezialisten auch. Durch härtere Strafen werden die Jugendlichen nur noch mehr belastet. Sie müssen an sich arbeiten, was nur mit Hilfe von Kontaktpersonen beziehungsweise Sozialarbeitern Erfolg haben kann.

Ziel sollte es sein, jugendlichen Straffälligen einen gewaltfreien NEUSTART zurück ins Leben zu ermöglichen, anstatt ihnen das Leben durch härtere Strafen noch schwerer zu machen.

Birgit Kallaus ist Schülerin der 4c am Gymnasium Franklinstraße und verbrachte drei berufspraktische Tage bei NEUSTART.

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.