Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Währt ehrlich am längsten?

Mag. Dorit Bruckdorfer - 13.2.2008 10:49

Abends. Auf meinem Weg in die Bankfiliale stürmt ein Mann aus dem Foyer. Trotz offensichtlicher Eile macht er mir höflich Platz und deutet ein freundliches Lächeln an. Soviel Zeit muss sein. Beim Geldausgabeautomaten stecken 10,- Euro. Die kann nur er vergessen haben, sonst ist weit und breit niemand zu sehen. Was tun? Stecken lassen oder mitnehmen?

Ich entscheide mich für mitnehmen und bringe am nächsten Tag 10,- Euro in die Bank. Nach den Freudenbekundungen von Filialleiter und Mitarbeiterin („…dass es das noch gibt, so ehrliche Menschen…) ergibt die Abfrage via PC: Tatsächlich wurden um die von mir angegebene Uhrzeit 10,- Euro behoben. Da ich den Gambler als jungen Mann beschrieben habe, erfahre ich auch noch, dass er derselbe Jahrgang ist wie ich (also nicht mehr ganz so jung - aber in unserem Alter freut man sich über derartige Fehleinschätzungen). Und er ist Kunde der Bank, weshalb man sofort versucht, ihn telefonisch zu erreichen. Da das fehlschlägt bittet man mich um meine Visitkarte – die werde man ihm samt 10,- Euro geben, er werde sich bestimmt bei mir bedanken wollen.

Seitdem grüble ich darüber nach, was den höflichen jungen Mann davon abhält, Danke zu sagen. Mangelnder Charme meinerseits (obwohl: „junger Mann…“)? Sparsamkeit (siehe auch Minimalismus beim Geldabheben)? Dass es am Text der NEUSTART Visitkarte lag, will ich ausschließen. Sollte sich der Slogan „Unsere Hilfe schafft Sicherheit“ negativ auf die Anrufbereitschaft auswirken, wäre das eine mächtige Herausforderung für unsere Werbestrategen.

Vielleicht ist der Mann ja nur misstrauisch: Schließlich sitzt auch der Betreiber des Schweizer Abmahnvereins „Ehrlich währt am längsten“ wegen Betrugsverdachts in Untersuchungshaft. Trau, schau, wem!

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |3 Kommentare|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

friedl schrieb am 24.04.2008 16:25

vielleicht wollte der junge mann einfach nur checken, ob anstand bedankt sein will???

Dorit Bruckdorfer schrieb am 28.02.2008 11:22

Als ich ein paar Tage später wieder in der Filiale war, hat mir die Angestellte gesagt, dass der Herr Geld und Karte am nächsten Tag (nachdem ich es abgegeben hatte) geholt hat (er wurde dann doch noch erreicht). Also werden wir Ihren Punkt 2.) wohl ausschließen...

regina schrieb am 20.02.2008 15:22

also da gibt es viele möglichkeiten. zwei fallen mir spontan ein:
1.) anscheinend ist der mann vergesslich oder schusselig, sonst hätte er das geld nicht im bankomaten gelassen. somit könnte er auch vergessen haben anzurufen oder er hat die visitkarte verloren.
2.) er war noch gar nicht bei der bank, hat also das geld (samt karte) noch nicht bekommen. ich selbst gehe vielleicht 2x im jahr zur bank, seit es e-banking gibt.

powered by webEdition CMS