Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Ökonomie versus Qualität in der Sozialarbeit

Martin Tautscher - 15.4.2008 10:11

Nach zirka vier Wochen Praktikum bei NEUSTART (im Bereich der Bewährungshilfe) sind mir in Diskussionen mit Mitarbeitern einige spannende Themenbereiche aufgefallen. Diese erscheinen sonst in der Ausbildung eher trocken und theoretisch, hier in der Praxis werden sie aber sehr lebhaft diskutiert; und sie haben auf die tägliche Sozialarbeit große Auswirkungen. Besonders das Spannungsfeld „wirtschaftlicher Druck und Qualität in der Sozialarbeit“ zeigt sich in diesem Bereich häufig auch in der Alltagsarbeit.

„Ziel der Tätigkeit von hauptamtlichen BewährungshelferInnen ist es, Menschen, die wegen einer Straftat verdächtigt, beschuldigt oder verurteilt wurden, zu unterstützen, ein delikt- und straffreies Leben zu führen“: So steht es im Qualitätshandbuch für die Aufgabenbeschreibung eines Bewährungshelfers. Um dieses Ziel zu erreichen, sind verschiedene beschriebene Leistungen und dazugehörige Interventionen, die von Klient zu Klient variieren, notwendig.

Mir ist im Rahmen meines Praktikums bisher aufgefallen, dass der Arbeitsstil der einzelnen Bewährungshelfer voneinander abweicht. Während von den einen Bewährungshelfern eher ein aktiver Stil an den Tag gelegt wird (also mit „Nachdruck“ am beziehungsweise mit dem Klienten gearbeitet wird, um ihn wieder von der „schiefen Bahn“ weg zu bewegen), so wird von einigen anderen eher ein reaktiver Typus bevorzugt.

Die unterschiedlichen Arbeitsstile der Klientenbetreuung sind aber nicht nur auf die jeweilige unterschiedliche Persönlichkeit/Individualität des Bewährungshelfers zurückzuführen, sondern auch auf zunehmenden ökonomischen Druck in der Sozialarbeit. So sind bei gleichbleibenden Budgets bis zu 25 Prozent mehr Klienten zu betreuen. Daher  bleibt oft kaum mehr Zeit, um mit Klienten längerfristige Prozesse durchzuarbeiten. Viele Ziele, die sich auf eine Verhaltensänderung oder Stabilisierung beziehen sind zum Teil langwierige Prozessziele, die oft nur Beobachtung und Reflexion brauchen - bei Jugendlichen etwa Ablösungsprozesse und gleichzeitig auftretende Schulschwierigkeiten. Ein Zuwarten und Beobachten ist oft unabdingbar, um bei dem Klienten einen Ansatz finden zu können, damit mit der gemeinsamen Betreuungsarbeit überhaupt begonnen werden kann. Dieses Ziel ist nur schwer bis überhaupt nicht messbar und somit auch nur schwer in Relation zur Wirtschaftlichkeit zu bringen.

Auch das Thema der Ehrenamtlichkeit braucht klare Positionen. Teilweise gibt es von Profis geleistete nicht bezahlte Sozialarbeit, andererseits Laienarbeit, die intensiv von Hauptamtlichen begleitet werden muss. Nachdem ein Drittel der Bewährungshilfefälle ehrenamtlich betreut wird entsteht auch hier ein Spannungsfeld in der Organisation. Freilich, die Frage nach dem Verhältnis zwischen Input und Output ist keine Neue, auch nicht im Bereich der „Sozialen Arbeit“. Ob es die wirtschaftliche Frage aber rechtfertigt, den Handlungsraum für solche Tätigkeiten teilweise derart einzuengen und dadurch mitunter dem Klienten nicht die beste Unterstützung anbieten zu können, sollte gewiss nicht leichtfertig abgetan werden.

Für mich ist es interessant, diese Themen auch nach dem Praktikum weiter zu beobachten, vor allem auch den Umgang anderer Organisationen mit diesen Spannungsfeldern.

Martin Tautscher ist Langzeitpraktikant bei NEUSTART Kärnten

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.