Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Das Haftüberraschungspaket: Kriminalpolitik ist machbar.

Elke Schernhammer - 3.7.2008 10:29

Die Anzahl der bedingten Entlassungen in Österreich ist seit Jahresbeginn 2008 deutlich gestiegen. Das spüren alle NEUSTART Einrichtungen und bei Gesprächen mit Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern in den Justizanstalten werden diese Beobachtungen bestätigt.

Was ist passiert? - Eine veränderte Insassenpopulation? Neue Richterinnen? Eine neue Zusammensetzung der Entlassungssenate? Nichts dergleichen! Dieselben Richterinnen und Richter, die bis Ende 2007 oft sehr zurückhaltend bei der Anwendung einer bedingten Entlassung nach Verbüßung von zwei Dritteln der Strafe waren (von einer vorzeitigen Entlassung nach der Hälfte der Strafe ganz zu schweigen), haben ihre Spruchpraxis geändert.

Durch die gesetzlichen Bestimmungen des Haftentlastungspaketes 1 wurde diese kriminalpolitisch höchst dringende Veränderung erreicht. Österreich wird dadurch einen Schritt näher an europäische Standards im Bereich der Resozialisierung von Haftentlassenen herangeführt. Ein Wunsch und eine Forderung von NEUSTART seit vielen Jahren.

Ich gestehe, dass mich die durchschlagende Wirkung der gesetzlichen Veränderungen überrascht. Es zeigt deutlich, dass moderne Kriminalpolitik auch bei starkem gesellschaftlichem Gegenwind erfolgreich machbar ist, wenn sie kompetent und unaufgeregt durchgeführt wird.

Jetzt sind wir gefordert, den vorzeitig aus der Haft entlassenen Menschen mit unseren Leistungen Haftentlassenenhilfe, Bewährungshilfe und Wohnbetreuung die notwendige Unterstützung zu geben, um Rückfälle zu vermeiden. Die erste Beratung der Insassen in der Haft durch Sozialarbeiter ist dabei enorm wichtig, da gerade die ersten Wochen und Monate entscheidend sind, ob ein Haftentlassener nach der Haft wieder in der Gesellschaft Fuß fassen kann.

Unsere Arbeit wird damit auch Einfluss auf das Haftentlastungspaket 2 (elektronisch überwachter Hausarrest, vermehrte Umwandlung von Freiheitsstrafen in Geldstrafen, gemeinnützige Leistungen statt Freiheitsstrafen bis zu sechs Monaten) haben. Denn nur, wenn wir in der Rückfallvermeidung erfolgreich sind, ist eine Fortsetzung dieser Politik möglich. Eine große Herausforderung!

Elke Schernhammer ist Leiterin von NEUSTART Wels-Ried

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS