Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Vorbeugen statt strafen!

Mag. Dr. Harald Ristl - 17.7.2008 10:47

Umfragen zum Thema „Gewalt an Schulen“ (darunter auch jene von NEUSTART zu Beginn des Jahres) und genaue Beobachtungen in jenen Schulen, die von NEUSTART Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in ganz Österreich besucht wurden, haben ergeben, dass an einigen Schulen Österreichs in jüngster Zeit Gewalthandlungen gesetzt wurden, die Anlass zur Sorge geben.

Es passieren aber nicht nur „krasse“ Vorfälle wie jener in der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe in Fohnsdorf, bei der vier Schülerinnen einen Lehrer attackiert hatten, sondern auch kleinere Rempeleien, verbale Attacken oder andere psychische Angriffe, die bei den Opfern körperliche und vor allem seelische Narben hinterlassen.

In dieser Situation reagieren die Landesschulräte von Niederösterreich und der Steiermark, indem sie ein sogenanntes „Jahr der Gewaltprävention“ ausrufen und im kommenden Schuljahr 2008/2009 im Rahmen von Präventionsprojekten an allen Schulen des jeweiligen Landes die aktuellen Ursachen für Gewalt unter Kindern und Jugendlichen ergründen wollen. Auch die Lehrerinnen und Lehrer werden dabei in die Pflicht genommen: Sie sollen lernen, Gewalt früh zu erkennen, Eskalationen zu vermeiden und Konflikte einer Lösung zuzuführen.

Auch die Niederösterreichische Landesregierung ist aktiv geworden, indem eine Fachstelle für Gewaltprävention eingerichtet wurde, die als Servicestelle konzipiert ist, um möglichst viele Organisationen, Projekte und Maßnahmen in Niederösterreich zu vernetzen. Landesrätin Petra Bohuslav dazu: „Die Auseinandersetzung mit Gewalt ist weder einfach noch bequem. Nur durch konsequente Thematisierung auf einem breiten fachlichen Fundament können wir die Öffentlichkeit  sensibilisieren und aufklären. Denn Ohnmacht und Wut dürfen nicht die einzigen Antworten auf Gewalt bleiben." (OTS 0196 2008-07-04/13:58)

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von NEUSTART sind nunmehr seit Jahrzehnten erfolgreich im Bereich der Gewaltprävention und der Konfliktbearbeitung tätig. Sie stellen ihr Wissen und ihre Kompetenz allen Schulen in Österreich zur Verfügung. Damit ist gewährleistet, dass sich sozial sinnvolle Maßnahmen wie „Vorbeugen statt Strafen“ allmählich auch flächendeckend durchsetzen können und für ein Mehr an Sicherheit in der Gesellschaft gesorgt wird.

Mag. Dr. Harald Ristl ist Leiter von NEUSTART Burgenland, Niederösterreich Süd

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.