Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Sommerg’schicht’n: Täter-Opfer-Umkehr

Mag. Dorit Bruckdorfer - 4.8.2008 11:20

Sommerloch gibt’s keines mehr. Zwar werden die Magazine schlanker, weil ihnen Werbeeinschaltungen fehlen; zur Kompensation gibt’s aber immer Sommerthemen, die alle Jahre wieder dräuen und den Kaufwillen forcieren (sehr beliebt: Jugendkriminalität, Bankräuber, das Sommer-Wetter).

Auf der Suche nach originellen Sommergeschichten böte sich ja das Studium ungewollt zweideutiger Werbebotschaften an. Rolling Boards sind da immer für ulkige Verknüpfungen gut. So macht derzeit ein Faymann-Sujet mit dem kleinen Hinweis www.das-ist-faymann.at neugierig, um - kaum hat man die Webadresse internalisiert – das Board sanft zur Kinowerbung für „Die Mumie“ weitergleiten zu lassen. Weil aber unverhofft ein Wahlkampf vor der Tür steht entgehen wir ausführlichen Analysen.

Heuer ist überhaupt alles ein bisschen anders (siehe Wahlkampf). Jugendkriminalität wurde zu Kinderkriminalität, mit Kriminalität lässt sich wiederum gut das Thema Ausländer verknüpfen. Auch das Thema Justiz lässt sich in vielen Variationen gut mit Kriminalität verbinden. Schön, wenn bei aller Wahlkämpferei und Ernsthaftigkeit der Themen die menschliche Komponente nicht zu kurz kommt.

So ließ jüngst ein Bündnisobmann seiner Empörung über ein Gerichtsurteil („Schandurteil“) freien Lauf und bezeichnete sich als „Opfer einer politisch gefärbten Justiz“, die ihn „systematisch umbringen und ruinieren“ wolle, weil er ein „unbequemer Oppositionspolitiker“ sei. Andere Verurteilte hätten dieses Argumentationsrepertoire gerne in ihrem Portfolio. Doch selbst wenn, würde in ihrem Fall rasch befundet, dass ihre Einstellung als klassische Täter-Opfer-Umkehr zu werten sei (fehlende Verantwortungsübernahme, mangelndes Unrechtsbewusstsein, Täter fühlt sich als Opfer, schuld sind die „Anderen“).

Vor-Verurteilte (wie etwa Asylwerber) dürfen in Zukunft wohl hoffen. Machte sie bisher oft ihr Status verdächtig, gilt künftig vielleicht: Wer bei sich selbst sensibel ist, zeigt sich auch bei anderen weniger toleranzig?

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS