Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Sonderanstalt für Asylwerber

Alfred Gschwendner - 5.11.2008 14:09

Nach dem Unfalltod von Jörg Haider am 11.10.2008 war von Stefan Petzner und dem jetzigen Landeshauptmann Gerhard Dörfler zu hören „In Kärnten ist die Sonne vom Himmel gefallen.“ Für viele Migranten und Asylwerber in Kärnten war das durch die ausländerfeindliche Politik schon länger der Fall - und das Klima der Kälte und menschlichen Verachtung gegenüber Asylwerbern breitet sich zusehends mehr aus. In einem seiner letzten Interviews hat Jörg Haider am 6.10.2008 die Errichtung einer sogenannten Sonderanstalt für Asylwerber auf der Saualpe wie folgt begründet: „Diese Leute müssen weg von der einheimischen Bevölkerung. Dort oben können sie bestenfalls Pilze suchen.“

Laut UNHCR (UN-Flüchtlingshochkommissariat) hat sich die Lage der Asylwerber (besonders aber der Tschetschenen) in Österreich weiter verschlechtert. Die Menschen, die aus Tschetschenien nach Österreich flüchten, tragen die Last von jahrhundertelangen Besetzungs, Kriegs- und Vertreibungserfahrungen und sind geprägt von einer stark patriarchalischen Gesellschaft. Sie kommen mit diesen Erfahrungen in Österreich wieder in ein Klima der Ausgrenzung und Verfolgung - und gerade Jugendliche sind mit der zusätzlichen Aufgabe und Rolle des Vermittelns zwischen den alten und neuen Werten oft überfordert.

Die Jugendlichen übernehmen häufig eine Art Dolmetscherfunktion für ihre neue Heimat und haben dadurch eine Rolle in der Familie, die der ursprünglichen nicht mehr entspricht. Die dadurch entstehenden Loyalitätskonflikte, besonders mit den Eltern, verbunden mit schweren Traumatisierungen, sind oft Auslöser für Gewalt und der Ausgangspunkt von Straffälligkeit. Oft ist die Re-Inszenierung von Gewalt der einzige Ausweg, um das Trauma zu bewältigen.

Experten in der Traumaarbeit (wie zum Beispiel der Verein Aspis in Kärnten) weisen immer wieder auf die Gefahr einer Re-Traumatisierung von Menschen durch die derzeitige Asylpraxis hin. Die bereits in Betrieb genommene Sonderanstalt ist nur ein Beispiel dafür.

Wie gut die politischen Methoden der Schuldzuweisung und der Abwertung des menschlichen Leids funktionieren und bereits zum Alltag gehören zeigen auch die Inhalte von Leserbriefen in Kärntner Tageszeitungen, die gegen all jene gerichtet sind, die sich für Asylwerber und Flüchtlinge einsetzen. Passend dazu ist seit letzter Woche an der Unfallstelle von Jörg Haider die rechte Fahrspur wieder für den Verkehr freigegeben.

Alfred Gschwendner ist Leiter von NEUSTART Kärnten

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.