Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Anti-Gewalt-Training als Opferschutz

Alfred Kohlberger - 10.12.2008 08:10

Hartmut H. (seine Geschichte steht hier beispielhaft für viele Klienten) hat sieben einschlägige Vorstrafen wegen Körperverletzung. Einmal war es ein Unbekannter auf der Straße, mal war es eine Freundin, die er verletzte. Immer hat er irgendwann einfach zugeschlagen. Der Grund dafür? Schwer nachvollziehbar für einen Außenstehenden - Alkohol war immer dabei; fehlende Perspektiven kann man vermuten. Seine Frustrationstoleranz war enden wollend und gelernt hat er es auch nie anders.

Ein hoffnungsloser Fall, könnte man meinen. Was soll da außer Einsperren noch helfen? Hartmut ist und bleibt eine potenzielle Gefahr für irgendwen auf der Straße, für eine seiner Freundinnen.

Was also tun? Auf ewig wegsperren ist weder möglich noch zielführend. Der aus meiner Sicht beste Beitrag ist demnach, mit dem Täter zu arbeiten. Diese Arbeit mit Tätern ist ein ganz wesentlicher Beitrag dafür, weitere Opfer zu verhindern. Und es hilft in vielen Fällen auch denen weiter, die bereits Opfer wurden. Sie kommen dadurch leichter zu Schadenersatzzahlungen und Entschuldigungen.

Hartmut H. besucht derzeit aufgrund einer richterlichen Weisung ein NEUSTART Anti-Gewalt-Training. Auseinandersetzung mit der Tat, mit den Folgen seiner Tat für seine Opfer und alternative Verhaltensweisen stehen unter anderem im Trainingsprogramm. Die Hälfte des Trainings hat er bis jetzt absolviert. Wenn es ihm gelingt, mit Hilfe der angebotenen Unterstützung sein Verhalten zu ändern, ist ein wesentlicher Beitrag zum Opferschutz geleistet.

Alfred Kohlberger ist Leiter von NEUSTART Linz-Steyr

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS