Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Wirtschaftskrise und Scheidungsrate

Elke Schernhammer - 15.4.2009 09:54

In den USA, wo die Wirtschaftskrise schon länger als bei uns bei vielen Menschen in Form von Jobverlust, Versteigerung des Hauses, Verlust der Pensionsvorsorge und ähnlichem angekommen ist, beschäftigen sich immer mehr Therapeuten und Soziologen mit der möglichen Auswirkung der Krise auf Ehe und Partnerschaft. Führen wirtschaftliche schlechte Zeiten dazu, dass Beziehungen länger halten oder erzeugen Stress und Verunsicherung vermehrt Konflikte zwischen den Partnern, die zu Scheidungen und Trennungen führen?

In der Zeit der Großen Depression konnte beobachtet werden, dass die Scheidungsrate in den USA  zurückging. Die gesellschaftlichen Verhältnisse haben sich seit dieser Zeit aber stark verändert; viel mehr Frauen haben heute ein eigenes Einkommen, die Ehe oder Partnerschaft dient nicht vorwiegend der finanziellen Absicherung und Erziehung von Kindern, sondern soll auch emotionale Bedürfnisse wie intime Nähe und Geborgenheit, gemeinsame Freizeit und vieles mehr befriedigen. Daher gehen die meisten Experten davon aus, dass die jetzige Wirtschaftskrise, vor allem, wenn diese länger andauern sollte, dazu führt, dass Beziehungen eher durch ökonomischen Druck (Streit über Geld, Depressionen durch Arbeitsplatzverlust, mehr Gewalt in Beziehungen) auseinandergehen.

Unbestritten ist, dass stabile Beziehungen für alle, vor allem auch für Kinder, in harten Zeiten von besonderer Wichtigkeit wären. Welche Faktoren unterstützen nun die Dauerhaftigkeit von Beziehungen, um auch in schlechten Zeiten wichtige emotionale und finanzielle Ressource zu bleiben? Neben dem, ob jemand am Land (weniger Scheidungen durch größere soziale Kontrolle) oder in der Stadt wohnt, haben Wissenschafter festgestellt, dass Bildung und gemeinsame finanzielle Ressourcen wichtige Indikatoren für länger dauernde Beziehungen sind. Universitätsabsolventen sind im Vergleich zu Paaren mit Pflichtschulabschluss, die meist in sehr jungen Jahren eine fixe Partnerschaft eingehen, deutlich länger zusammen und verfügen durch besser bezahlte Jobs meist über weit bessere gemeinsame Ressourcen.

Da die Mehrheit der Bevölkerung auch bei uns in Österreich keinen Hochschulabschluss besitzt (drei Viertel unserer Klienten in der Bewährungshilfe haben maximal einen Pflichtschulabschluss) scheinen auf viele Beziehungen harte Zeiten zuzukommen.

Elke Schernhammer ist Leiterin von NEUSTART Wels-Ried

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS