Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Drogenarbeit: Überleben durch intensive Betreuung

Alfred Gschwendner - 24.3.2010 14:43

Seit November 2006 besteht im Rahmen der tertiären Suchtprävention zwischen der Gesundheitsbehörde des Landes Kärnten und NEUSTART ein Vertrag mit dem Auftrag, drogenkranke Klienten zu betreuen. Auf Überweisung der Drogenambulanzen werden Klienten, die sonst nicht an Behandlungs- und Betreuungssysteme angebunden sind, durch einen sogenannten NEUSTART Bezugsbetreuer ein Jahr lang intensiv betreut. Ziel ist es, bei diesen Klienten die soziale und medizinische Versorgung zu verbessern und so den Erfolg einer Substitutionsbehandlung abzusichern.

Vor allem im ländlichen Bereich bestehen Versorgungslücken oder es fehlt überhaupt ein funktionierendes Gesamtsystem, in dem Klienten (oft bis zum Lebensende) notwendige Überlebenshilfe angeboten bekommen. Der Zugang zu dieser Versorgung muss trotz Illegalität des Drogenkonsums oder fehlender Abstinenzmotivation gesichert sein. Das Konzept der Schadensminderung (Harm Reduction) wird durch das umfassende Betreuungs- und Versorgungssystem außerhalb großer Ballungsräume umgesetzt. Die ursprünglichen Ziele der Substitutionsbehandlung, nämlich ein verbesserter Gesundheitszustand und eine verringerte Kriminalitätsrate, werden so in einem höheren Ausmaß erreicht.

Die Erfolge dieser intensiven Bezugsbetreuung in den letzten vier Jahren sind auch gut sichtbar: Bei circa 120 betreuten Klienten gab es innerhalb der Betreuungszeiten keine Todesfälle aufgrund von Überdosierung; das Risikoverhalten kann mit den Klienten bearbeitet werden und bringt ein verringertes Infektionsrisiko; Klienten, die sehr spät an notwendige medizinische und soziale Versorgung angebunden werden, bekommen akute Überlebenshilfe.

NEUSTART dient durch das flächendeckende und nachgehende Betreuungsangebot in der Bewährungshilfe als Drehscheibe für alle notwendigen sozialen und medizinischen Versorgungs- und Integrationsmaßnahmen und ist daher für das Land Kärnten immer wieder ein interessanter Partner für Aufträge in der Drogenarbeit. Lösungsorientierte Zusammenarbeit und gelebte Vernetzung in der Alltagsarbeit mit allen befassten Einrichtungen schafft gute Rahmenbedingungen für diese schwierige Betreuung – und vor allem einen hohen Nutzen für Klienten.

Alfred Gschwendner ist Leiter von NEUSTART Kärnten

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS