Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Hier finden Sie viele Informationen und Antworten, wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger von Ihnen einer kriminellen Handlung beschuldigt oder verurteilt wurde, wenn Sie gerade aus der Haft entlassen worden sind oder wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Sie können alle Ihre Fragen an die NEUSTART Online-Beratung stellen. Bitte erklären Sie kurz den Hintergrund Ihrer Frage und geben Sie den Wohnort und das Bundesland an. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen angeben – wir antworten auch gerne auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Investieren in Prävention spart Folgekosten

Mag. Klaus Priechenfried - 24.3.2011 09:42

Vergleich von Kosten und Nutzen bei der Erbringung von sozialen Dienstleistungen (oder auf Wirtschaftsenglisch: „Social Return on Investment“): Kann ein Euro, eingesetzt in Prävention, mehr als einen Euro Ausgaben vermeiden? Oder anders gefragt: Sind die Steuerzahler besser dran, wenn sie ihr Geld bei NEUSTART investieren, weil sie dann anderswo oder später wesentlich höhere Beträge nicht ausgeben müssen? Viele Dienstleister in den USA, Australien und Großbritannien haben sich dieser Rechenaufgabe schon zu stellen versucht und – vielleicht wenig überraschend – es ist mehrheitlich so. Gut positionierte Dienstleistungen zur Vermeidung künftiger Straftaten oder anderer negativer Auswirkungen von Desozialisierung (wie Suchtverhalten, Versagen in der Kindererziehung und ähnliches) zahlen sich aus; sie bringen ein Mehrfaches der Investitionen wieder herein durch später nicht notwendige Ausgaben.

Auf der Seite der Einsparungen rechnet man die Kosten (unvollständig und beispielhaft aufgezählt) der Polizei zur Ermittlung, die Kosten der Gerichte, der Hafttage, der Versicherungsleistungen für Opfer, der materiellen Folgeschäden für Opfer, der entgangenen Steuerleistung des Täters in der Zeit der Haft, die Kosten der zu investierenden Wiedereingliederung nach Haft und das Arbeitslosengeld wegen verlängerter Zeiten von Arbeitslosigkeit nach Haft. Auf der Seite der Ausgaben kommen die Gesamtkosten der zur Anwendung gebrachten Dienstleistung zum Tragen.

Schon auf den ersten Blick wird klar, dass die Rechnung mit vielen Unwägbarkeiten im Rechenansatz zu tun hat. Werden die Kinder des Rechtsbrechers später einen anderen Werdegang nehmen, weil er kein Präventionsprogramm durchlaufen hat? Blieben uns Kosten zur Unterstützung dieser Kinder bei Erziehung und Ausbildung erspart durch rechtzeitige Präventionsarbeit bei den (zukünftigen) Eltern? Welcher Beitrag zur Wirtschaftsleistung geht durch die Involvierung Dritter (zum Beispiel Ehegatten) in die antisozialen Verhaltensweisen einer Person verloren, der uns zu Gute gekommen wäre, wäre diese Person rechtzeitig versorgt worden? Würden uns allen die Versicherer niedrigere Prämien abverlangen, wenn es weniger Delikte gäbe? Dazu kommt noch das Problem der monetären Bemessung von Schäden immaterieller Natur, wie der Verlust des Sicherheitsgefühls oder die Beschämung, Opfer geworden zu sein.

Es gibt also generell ein Problem bei der Berechnung: Es ist, als versuche man, die Fläche eines Rechtecks zu messen, bei dem man nur die Breite kennt! Darüber hinaus stellt sich noch eine heikle Frage: Sind unsere (Staats-)Haushalte darauf vorbereitet, solche Rechnungen in ihren eigenen, jeweils partikular budgetierenden Teilsystemen als nützlich zu empfinden? Das positive Ergebnis dieser Rechnungen sieht tendenziell erst der Finanzminister auf höchster Ebene, wo aber die Komplexität der Zusammenhänge so groß ist, dass keine Chance auf Übersicht besteht.

Investitionen in Prävention fallen in den Zuständigkeitsbereich von Behörden, die dann nicht oder nur teilweise von der Langzeitwirkung profitieren. Werden Jugendliche mit 15 (oder gar Erwachsene mit 30) Jahren nicht auffällig, weil rechtzeitig in ihrer Kindheit (oder Jugend) die richtige Intervention stattfand, so profitieren von den nicht anfallenden Kosten: die Polizei, die Justiz, die Gemeinschaft (durch entfallende Kosten für die Arbeitslosigkeit und die Sozialversicherung) und die Krankenkassen (durch entfallende Kosten für Heilung der Opfer). Alle diese sind aber für die Primärprävention nicht zuständig und investieren daher dort nicht. Es müsste also ein Kooperationsgremium geben, das jenseits der Aufspaltung der Tätigkeitsbereiche von Ministerien, Ländern, Gemeinden, Arbeitsmarktservice und anderen Körperschaften die Basis schafft. Sonst bleibt die Investition immer eine Last für eine Organisation, die selbst nichts oder wenig zu gewinnen hat; und das wäre so, als bitte man ein privates Unternehmen darum, Leistungen zu erbringen, die nur anderen Unternehmen nützen.

Trotzdem sollte man versuchen, zumindest den Teil, der sich berechnen lässt, einmal zusammenzustellen, um in der Diskussion um die Legitimität und die Dringlichkeit von Investitionen Terrain zu gewinnen. „Wer hier spart, zahlt später mehr!“ – diese Botschaft ist einfach und bringt uns in die Lage, konkrete monetäre Argumente für unsere Tätigkeit einzubringen.

Mag. Klaus Priechenfried ist Leiter von NEUSTART Wien 2

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.