Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Die Wut der Bildungsfernen

Klaus Binder - 17.8.2011 10:16

Warum gib es in Großbritannien Krawalle und Gewaltexzesse, obwohl die Armutsgefährdung ungefähr im EU-Schnitt liegt und auch die Verteilung des Reichtums sich nicht wesentlich von anderen EU-Staaten (zum Beispiel Deutschland) unterscheidet? Was versetzt die Jugendlichen aus den Vorstädten von London, Manchester und so weiter in solche Wut, dass sie Autos demolieren, Geschäfte plündern und Häuser in Brand stecken?

Als mögliche Erklärung drängt sich auf: Die Politik der Regierung Thatcher in den Achtzigerjahren verdrängte die verarbeitende Industrie und setzte dagegen massiv auf den Dienstleistungssektor. Grundsätzlich ist der Wandel von der Industriegesellschaft in eine Dienstleistungsgesellschaft kein Problem, da der Arbeitsmarkt nicht statisch ist. Das Problem ist, dass sozialer Aufstieg, mehr als früher in der Industriegesellschaft, von der Ausbildung abhängt. Arbeitnehmer mit geringer Qualifizierung sind weniger am Arbeitsmarkt nachgefragt, verdienen wenig und sind in der Krise die ersten ohne Job; und beim Wirtschaftsaufschwung die letzten, die eingestellt werden.

Was hat das mit Österreich zu tun? Sehr viel. Bildung wird in Österreich immer noch vererbt. Die Kinder von Akademikern werden wieder Akademiker, die Kinder von Arbeitern schnell arbeitslos. Auch in Österreich hat sich eine Schicht von bildungsfernen Jugendlichen und jungen Erwachsenen gebildet, die wenig Hoffnung auf sozialen Aufstieg hat. Das Kürzen von Sozialleistungen, das in vielen westlichen Ländern wegen der wirtschaftlichen Probleme unmittelbar bevorsteht oder wie in Großbritannien schon umgesetzt wurde, tut dann das seine noch dazu.

Die Lösung für diese Problematik in Österreich ist nicht die neue Mittelschule. Im Gegenteil, sie verändert das „Bildungsmonopol“ der Eliten nicht. Nur eine echte gemeinsame Schule der zehn- bis 15-Jährigen und Fördermaßnahmen für Kinder aus bildungsfernen Schichten bringen eine Änderung. Dazu braucht es dann noch ausreichende soziale Absicherung, damit die Jugendlichen Perspektiven für eine sinnerfüllte Zukunft bilden können.

Klaus Binder ist Sozialarbeiter bei NEUSTART Oberösterreich

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS