Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Emotion allein ist zu wenig

Kurt Koblizek MSc - 13.6.2012 10:20

2005: In Eisenstadt wird ein Juwelier von mehreren Personen überfallen. Ein Angestellter läuft den Tätern nach. Einer der Täter schießt dem jungen Mann in den Kopf. Der gelernte Uhrmacher wird zum Pflegefall. 2012 wird einer der am Raub Beteiligten am Landesgericht Eisenstadt wegen Beteiligung an schwerem Raub zu sechs Jahren Haft verurteilt. Die Suche nach dem Schützen geht indes weiter... Auch das jüngste Ereignis Ende Mai 2012 macht fassungslos: Ein Vater geht in die Volksschule seines Sohnes, schießt auf seinen achtjährigen Sohn und bringt sich dann selbst um. Der Bub stirbt zwei Tage später.

Bei derartigen Ereignissen empfinden selbst Außenstehende Entsetzen, Wut und Trauer; oder auch Unverständnis und Ratlosigkeit angesichts solcher Taten, die unfassbares Leid bei den unmittelbar Betroffenen verursachen.

Wir Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter von NEUSTART sind berufsbedingt täglich mit den Folgen von Kriminalität konfrontiert. Es ist unsere Aufgabe, die Opfer trotz eigener Betroffenheit professionell zu unterstützen und auch diejenigen Menschen, die Straftaten begangen haben. Nicht bei der Hilflosigkeit stehenzubleiben, sondern daran mitzuarbeiten, die Folgen der Tat so weit wie möglich gutzumachen und weitere Straftaten zu verhindern. Das gelingt und die positive Wirkung unserer Arbeit motiviert uns auch weiterzumachen.

In der öffentlichen Diskussion, gerade wenn besonders schwere Verbrechen publik werden, geht es häufig allein um Strafausmaße und um die Frage der Schuld. Die Diskussion dreht sich viel zu wenig darum, welche sozialpolitischen und präventiven Maßnahmen gesetzt werden müssen, um Kriminalität gar nicht erst entstehen zu lassen; beziehungsweise welche Maßnahmen neuerlichen Straftaten entgegenwirken.

NEUSTART verzeichnet seit vielen Jahren Erfolge bei der Bewältigung von Krisen. Unsere Erfahrung zeigt, dass es keine einfachen Antworten auf Fragen im Zusammenhang mit Kriminalität gibt. Doch ohne Emotionen gering zu schätzen wissen wir, dass uns jede sachliche, genaue und fundierte Auseinandersetzung weiterbringt. Dieser Diskussion stellen wir uns gerne.

Kurt Koblizek MSc ist Leiter von NEUSTART Niederösterreich und Burgenland

Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |noch keinen Kommentar|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

Kein Eintrag vorhanden. Schreiben Sie den ersten.

powered by webEdition CMS